Nach Dachstuhlbrand in Markkleeberg: Tatverdächtiger (41) gestellt

Leipzig - Am Montagvormittag ist ein Feuer in einem Dachstuhl in Markkleeberg im Süden von Leipzig ausgebrochen.

Im Dachstuhl des Mehrfamilienhauses in der Spinnereistraße war das Feuer am Montagmorgen ausgebrochen.
Im Dachstuhl des Mehrfamilienhauses in der Spinnereistraße war das Feuer am Montagmorgen ausgebrochen.  © News5/Grube

Wie ein Polizeisprecher bestätigte, wurden die Einsatzkräfte kurz vor 11 Uhr in die Spinnereistraße in Markkleeberg alarmiert. Dort war im Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen und hatte gar ein Loch ins Dach gefressen.

Wie genau es zu dem Brand kommen konnte, ist noch nicht geklärt - unbestätigten Informationen nach hatte sich ein Obdachloser im Dachstuhl aufgehalten, der das Feuer ausgelöst haben könnte.

Eine Person wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus zur Beobachtung gebracht; alle anderen Anwohner hatten das Haus rechtzeitig verlassen können.

Die meisten Wohnungen des Mehrfamilienhauses sollen weiterhin bewohnbar sein. Zur Brandursache wird ermittelt.

Mit einer Drehleiter und mehreren Einsatzfahrzeugen rückte die Feuerwehr an.
Mit einer Drehleiter und mehreren Einsatzfahrzeugen rückte die Feuerwehr an.  © News5/Grube

UPDATE, 8. Juni, 13.05 Uhr: 41-jähriger Tatverdächtiger gestellt

Wie die Polizei am Dienstag informierte, wurde am Montag vor Ort ein 41-jähriger Deutscher angetroffen, der leichte Verletzungen an den Händen hatte. Er hatte auf dem Dachboden wahrscheinlich eine brennende Zigarette außer Acht gelassen, woraufhin Mobiliar Feuer fing. Der entstandene Gesamtsachschaden konnte noch nicht abschließend beziffert werden.

Die Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung wurden durch die Kripo aufgenommen.

Titelfoto: News5/Grube

Mehr zum Thema Leipzig Feuerwehreinsatz: