Sondermüll an Leipziger Plattenbau angezündet: Zwei Häuser evakuiert

Leipzig - Meterhohe Flammen schlagen empor, eine Rauchsäule steht senkrecht an der Fassade, im Wohnblock schlafen Menschen! In Leipzig mussten zwei Häuser evakuiert werden, weil ein Sperrmüllhaufen angezündet wurde.

Mehrere Meter hoch schlugen die Flammen.
Mehrere Meter hoch schlugen die Flammen.  © Anke Brod

Der Brand wurde den Rettungskräften in der Nacht zum Sonntag gegen 3.15 Uhr gemeldet.

Vor einem Plattenbau in der Stötteritzer Straße im Stadtteil Stötteritz stand ein zur Abholung abgelagerter Sperrmüllhaufen in Flammen, der laut Polizei von Unbekannten mutwillig angezündet wurde.

Schon als die Beamten eintrafen, stand der Haufen in Vollbrand, Flammen schlugen bis zu vier Meter hoch, "die Rauchsäule stieg annähern senkrecht an der Hausfassade empor", so Polizeisprecher Philipp Jurke.

Leipzig: Coronavirus in Leipzig: Sachsens Handwerk fordert Lösung für Weihnachtsmärkte
Leipzig Coronavirus in Leipzig: Sachsens Handwerk fordert Lösung für Weihnachtsmärkte

Noch bevor die Feuerwehr vor Ort war, evakuierten die Polizisten die Hausbewohner, die mitten in der Nacht natürlich schliefen. Auch das Nachbargebäude sei geräumt worden.

Während die Evakuierung in vollem Gange war, löschten die eintreffenden Feuerwehrkameraden das Feuer, das die Fassade des Hauses und Fenster einer Erdgeschosswohnung beschädigte.

"Ein Bewohner musste wegen des Verdachts einer Rauchgasintoxikation medizinisch versorgt werden", so Jurke.

Der Tatort wurde abgesperrt.
Der Tatort wurde abgesperrt.  © Anke Brod

Nun wird wegen Brandstiftung ermittelt. Ein Brandursachenermittler kommt am heutigen Montag zum Einsatz.

Titelfoto: Bildmontage: Anke Brod

Mehr zum Thema Leipzig Feuerwehreinsatz: