Zum zweiten Mal in 48 Stunden: Stillgelegter Bahnhof im Leipziger Westen in Flammen

Aktualisiert am 28. November, 14.20 Uhr

Leipzig - Ein Obdachloser hat am frühen Samstagmorgen im Leipziger Westen offenbar ein Bahnhofsgebäude in Brand gesteckt – zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen.

Die Feuerwehr musste in der Nacht in den Stadtteil Leutzsch ausrücken – hier brannte es in einem alten Bahnhofsgebäude.
Die Feuerwehr musste in der Nacht in den Stadtteil Leutzsch ausrücken – hier brannte es in einem alten Bahnhofsgebäude.  © Einsatzfahrten Leipzig

Wie die Polizei am Sonntag bestätigte, musste die Feuerwehr gegen 2.45 Uhr in die Straße Am Ritterschlößchen im Stadtteil Leutzsch ausrücken – dort brannte es in einem alten Bahnhof.

Vor Ort sei nach TAG24-Informationen ein 26-jähriger Mann aus Italien – vermutlich ein Obdachloser – festgestellt worden, der zum zweiten Mal binnen 48 Stunden seine Unterkunft in Brand gesteckt haben soll.

Ob dies absichtlich oder aus Versehen geschah, wurde nicht bekannt.

Junge (2) beim Überqueren von Straße von Auto erfasst und schwer verletzt
Leipzig Unfall Junge (2) beim Überqueren von Straße von Auto erfasst und schwer verletzt

Ein Übergreifen der Flammen auf das Gebäude konnte durch die Feuerwehr verhindert werden, jedoch wurde ein Fenster zerstört und es kam zu Verrußungen. Verletzt wurden niemand. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden.

Die Polizei ermittelt wegen einer fahrlässigen Brandstiftung und Hausfriedensbruch.

Ein Obdachloser soll seine Unterkunft zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen in Brand gesteckt haben.
Ein Obdachloser soll seine Unterkunft zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen in Brand gesteckt haben.  © Einsatzfahrten Leipzig

Bereits am Donnerstagmittag war die Feuerwehr in dem Bahnhof im Einsatz und musste die Person aus dem brennenden Gebäude retten.

Titelfoto: Einsatzfahrten Leipzig

Mehr zum Thema Leipzig Feuerwehreinsatz: