Fußgänger mussten zur Seite springen: Wilde Verfolgungsjagd durch Leipzig!

Leipzig - Zu einer wilden Verfolgungsfahrt mit der Polizei kam es am gestrigen Samstagnachmittag im Süden der Stadt. Der Flüchtende hatte offenbar allen Grund, das Weite zu suchen.

Gegen den polizeibekannten 37-Jährigen wird nun wegen mehrerer Verstöße ermittelt. (Symbolbild)
Gegen den polizeibekannten 37-Jährigen wird nun wegen mehrerer Verstöße ermittelt. (Symbolbild)  © 123RF/angela rohde

Wie die Leipziger Polizei am Sonntag mitteilte, haben Streifenbeamte gegen 13.50 Uhr an der Kreuzung August-Bebel-Straße/Kurt-Eisner-Straße ein Motorrad der Marke KTM ohne Kennzeichen entdeckt.

Nachdem der 37-jährige Fahrer den Streifenwagen bemerkt hatte, habe er beschleunigt und sei auf der Karl-Liebknecht-Straße Richtung Connewitz, später weiter auf der Eichendorffstraße Richtung Kochstraße geflohen.

Dort mussten zwei Fußgänger zur Seite springen, um nicht von dem Kradfahrer erfasst zu werden.

Nach einem Sturz flüchtete der Fahrzeugführer zu Fuß weiter, konnte aber von einer Beamtin gestellt werden.

Im Folgenden stellte sich heraus, dass der polizeibekannte Deutsche während der Fahrt unter Drogeneinfluss gestanden hatte. Außerdem konnte er keine Fahrerlaubnis vorweisen.

Sowohl in seinen Sachen als auch in seiner Wohnung fand die Polizei Betäubungsmittel und mehrere Tausend Euro Bargeld.

Aufgrund des Verdachts des unerlaubten Handelns mit Rauschgift ordnete die Staatsanwaltschaft die vorläufige Festnahme des Tatverdächtigen an. Er soll am Sonntagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Er hat sich unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubtem Entfernen vom Unfallort, des Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln und mehrerer verkehrsrechtlicher Verstöße zu verantworten.

Titelfoto: 123RF/angela rohde

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0