Ganoven machten Corona-Urlaub in geschlossenen "Felix"-Suiten

Leipzig - Sie logierten in edlen Suiten, leerten die Minibars und nahmen am Ende noch die Fernseher mit (TAG24 berichtete). In Leipzig haben sich dreiste Ganoven während des Corona-Shutdowns tagelang unbemerkt in einem luxuriösen Innenstadt-Hotel eingenistet.

Eine "Felix"-Suite - hier fühlten sich die Ganoven offenbar sehr wohl.
Eine "Felix"-Suite - hier fühlten sich die Ganoven offenbar sehr wohl.  © denkmalneu GmbH

Die "Felix"-Suiten in der Alten Hauptpost am Augustusplatz gelten als eine der stylischsten Herbergen der Messestadt. Zwischen 99 und 159 Euro kostet hier die Nacht - es sei denn, es ist Corona und man hat einen Generalschlüssel. Denn über einen solchen verfügten die Einbrecher offenbar, als sie hier einkehrten.

Wie lange die Ganoven in den weichen Betten lagen und sich laut Polizei auch noch verköstigten, ist unklar. 

Bemerkt worden sei der ungebetene Besuch erst am 26. Juni, so Polizei-Sprecher Philipp Jurke. Coronabedingt verwaist waren die Zimmer seit dem 29. Februar. 

Bei der "Abreise" nahmen die Diebe gleich noch zehn moderne TV-Geräte im Gesamtwert von 10.000 Euro mit.

Früher Hauptpost, heute Hotel - Blick auf die "Felix"-Suiten am Augustusplatz.
Früher Hauptpost, heute Hotel - Blick auf die "Felix"-Suiten am Augustusplatz.  © Ralf Seegers

Immerhin: Die Video-Überwachung im Hotel lief trotz Corona weiter. Und auf deren Auswertung hoffen nun Polizei und Hotelbetreiber, damit den Ganoven am Ende doch noch die Rechnung präsentiert werden kann.

Titelfoto: Ralf Seegers

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0