Gleich zweimal in einer Woche: Gebäude der jüdischen Gemeinde in Halle beschmiert

Halle (Saale) - In Halle ist in der Nacht zum Freitag ein Gebäude der jüdischen Gemeinde von bisher Unbekannten mit Graffiti beschmiert worden. Es ist bereits der zweite Vorfall in Verbindung mit jüdischen Gebäuden in Halle innerhalb einer Woche.

Gleich zweimal in einer Woche sind Gebäude der jüdischen Gemeinde in Halle beschmiert worden. In einem der Fälle ermittelt nun der Staatsschutz. (Symbolbild)
Gleich zweimal in einer Woche sind Gebäude der jüdischen Gemeinde in Halle beschmiert worden. In einem der Fälle ermittelt nun der Staatsschutz. (Symbolbild)  © Jaromír Chalabala/123RF

Die Schriftzüge seien unleserlich gewesen. Die Polizei könne deshalb noch keine Angaben zu einem etwaigen antisemitischen Hintergrund machen, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. 

Es werde wegen Sachbeschädigung ermittelt.

Erst am Dienstag entdeckten Polizisten Schmierereien am jüdischen Denkmal in der Innenstadt von Halle. In diesem Fall wird ein antisemitischer Hintergrund nicht ausgeschlossen; der Staatsschutz ist in die Ermittlungen involviert.

Die Stadt in Sachsen-Anhalt war vor gut einem Jahr weltweit durch einen rechtsterroristischen Anschlag in die Schlagzeilen geraten. 

Am 9. Oktober 2019 hatte der schwer bewaffnete Neonazi Stephan Balliet (28) Sprengsätze über die Mauer des Geländes der Synagoge geworfen und versucht, in das Gotteshaus einzudringen (TAG24 berichtete). Dort feierten mehr als 50 Gläubige den höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur. 

Als das Eindringen misslang, erschoss er Passantin Jana L. (40), tötete beim Angriff auf einen nahe gelegenen Dönerimbiss den 20-jährigen Kevin S. und verletzte und traumatisierte weitere Menschen, ehe er nach rund eineinhalb Stunden gefasst wurde. 

Vor dem Oberlandesgericht Naumburg läuft gerade der Prozess gegen ihn.

Titelfoto: Jaromír Chalabala/123RF

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0