Hausbesetzung in Leipzig: Gespräche geplatzt, Gerüchte um Räumung

Leipzig - Im Fall des seit Tagen besetzten leerstehenden Wohnhauses im Leipziger Osten scheint eine friedliche Einigung in weite Ferne gerückt zu sein.

Die Ludwigstraße 71 in Leipzig wurde am vergangenen Freitag von Aktivisten besetzt.
Die Ludwigstraße 71 in Leipzig wurde am vergangenen Freitag von Aktivisten besetzt.  © Christian Grube

"Der Besitzer hat sein Gesprächsangebot zurückgezogen", sagte ein Aktivist der Gruppe "Leipzig besetzen" am heutigen Mittwoch auf dpa-Anfrage. Zugleich bereitet sich die Gruppe, deren Größe nicht genau bekannt ist, auf eine Räumung durch die Polizei vor.

"Wir haben ein entsprechendes Gerücht gehört und verbarrikadieren uns jetzt. Wir hoffen, dass es keine Gewalt vonseiten der Polizei gibt", betonte der Aktivist. 

Diese bestätigte zwar, dass ein für diesen Mittwoch geplantes Gespräch zwischen dem Besitzer und den Besetzern geplatzt sei, über eine bevorstehende Räumung wurden aber keine Angaben gemacht. "Rechtlich ist die Besetzung ein Hausfriedensbruch. Der Besitzer könnte eine Räumung fordern. Bekannt ist davon aber nichts", sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Leipzig.

Seit Freitag halten die Aktivisten das Haus besetzt (TAG24 berichtete); Sympathisanten und Nachbarn versorgen die Gruppe mit Lebensmitteln.

"Unser Ziel ist, das Haus kostenfrei zu übernehmen. Der Besitzer scheint ja kein Interesse an dem Gebäude zu haben, schließlich steht es seit etwa 20 Jahren leer", sagte ein Sprecher der Gruppe.

Zuspruch von Linken und Grünen, Kritik von der CDU

Mit der Hausbesetzung wurde die Debatte um bezahlbares Wohnen in Leipzig neu entfacht.
Mit der Hausbesetzung wurde die Debatte um bezahlbares Wohnen in Leipzig neu entfacht.  © Christian Grube

Die Hausbesetzung hatte die Debatte um bezahlbares Wohnen in der Messestadt befeuert. 

Der Pressesprecher der CDU Leipzig, Eric Buchmann, hatte das Vorgehen der Besetzer als inakzeptabel bezeichnet und eine Räumung des Gebäudes gefordert (TAG24 berichtete). In den vergangen Tagen hatte sich die Polizei aber ruhig verhalten und lediglich die Polizeistreifen vor dem Haus verstärkt.

Linke und Grüne hatten Verständnis für die Aktivisten gezeigt. "Mit der Besetzung wird aufgezeigt, dass es in Leipzig drängende Probleme gibt: Immobilienpreise explodieren, Freiräume für nichtkommerzielle Nutzungen gibt es faktisch nicht mehr", hatte die Leipziger Linke-Stadträtin und Landtagsabgeordnete Juliane Nagel (41) gesagt.

Eigentum verpflichte und jahrelanger Leerstand von Wohnraum sei in der wachsenden Stadt nicht zu vermitteln, hatte der Vorstandssprecher von Bündnis 90/Die Grünen, Matthias Jobke unterstrichen. "Das von den Aktivist*innen vorgelegte Nutzungskonzept, bestehend aus selbstorganisierten Wohnformen für alle Generationen, Gemeinschaftsräumen und -gärten und Räumen für Bildungsarbeit begrüßen wir sehr." 

In der Gesellschaft müsse immer Platz für politische Aktionen sein, die uns auf Missstände hinweisen.

Titelfoto: Christian Grube

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0