Herz-Transplantierte hofft auf Corona-Impfstoff, damit ihr Traum in Erfüllung geht

Von Thomas Gillmeister

Leipzig - Als medizinisch-technische Assistentin im Hochsicherheitslabor spürte sie einst selbst Viren auf. Sie kennt die Gefahren, die von ihnen ausgehen. Deshalb ist Katrin Schindler (50) als Herztransplantierte heute in der Corona-Pandemie besonders vorsichtig. Aber doch auch voller Hoffnung.

Corona macht Katrin Schindler (50) keine Angst. Da hat sie in ihrem Leben schon ganz andere harte Nüsse geknackt.
Corona macht Katrin Schindler (50) keine Angst. Da hat sie in ihrem Leben schon ganz andere harte Nüsse geknackt.  © Roger Petzsche/Picture Point

In all den schweren Stunden vor und nach der Herztransplantation hatte es sich die Hobbytänzerin so oft ausgemalt und geschworen: Ist alles gut überstanden, wollte sie in diesem Sommer mit ihrem Mann am Gardasee in den 50. Geburtstag hineintanzen, mit Cha-Cha-Cha und Discofox.

Doch dann kam Corona und durchkreuzte den Geburtstagsplan. "Ich gehöre mit meiner Vorerkrankung zur Corona-Risikogruppe. Da muss ich besonders aufpassen", ist sich die Leipzigerin bewusst.

Deshalb verbrachte sie mit ihrem Mann den Urlaub ruhig an der heimischen Ostsee.

Bereits 2003 erhielt Katrin Schindler die Diagnose Brustkrebs

Auch während der Chemotherapie musste sich die Leipzigerin schon vor einer Ansteckung hüten.
Auch während der Chemotherapie musste sich die Leipzigerin schon vor einer Ansteckung hüten.  © privat

Seit Tagen ist Katrin nun dabei, ihr Wohlfühlhaus weihnachtlich zu schmücken. Denn in diesen schwierigen Corona-Zeiten besinnt sich die Mutter von zwei erwachsenen Söhnen lieber auf ihr Zuhause und freut sich schon darauf, im Jahr eins nach ihrer Herztransplantation Weihnachten in Familie zu feiern.

Katrin schätzt die kleinen Augenblicke des Glücks umso mehr, seitdem sie am eigenen Körper spüren musste, wie zerbrechlich es ist.

2003 wurde sie mit der Diagnose Brustkrebs konfrontiert. Nach der Operation und der Chemotherapie begann ihr Herz zu schwächeln. "Das ist eine Nebenwirkung, die durch die Chemotherapie auftreten kann", weiß Katrin jetzt.

Sie bekam extreme Atemnot. Die Herzleistung sank auf knapp 30 Prozent. Durch Medikamente konnte sie zwischenzeitlich wieder erhöht werden, doch nach einer erneuten Brustkrebsdiagnose und –behandlung sank sie weiter rapide ab.

Ohne ein Spenderherz hätte die Sächsin nicht länger als ein Jahr gelebt. Ein Kunstherz überbrückte die Wartezeit auf ein Spenderorgan.

Katrin Schindler und Ehemann Dirk tanzen für ihr Leben gern.
Katrin Schindler und Ehemann Dirk tanzen für ihr Leben gern.  © Gabor Krieg/Picture Point

Herztransplantierte träumt vom Tanz am Gardasee

Der Gardasee ist ein Sehnsuchtsort der Schindlers. Vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr.
Der Gardasee ist ein Sehnsuchtsort der Schindlers. Vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr.  © xbrchx/123RF

Nachdem Komplikationen auftraten, wurde die Schwerkranke auf die Hochdringlichkeitsliste für eine Herztransplantation gesetzt.

Im Sommer 2019 erhielt Katrin im Herzzentrum Leipzig das lang ersehnte Spenderorgan, das ihr das Leben rettete. Seitdem kämpft sie sich langsam zurück in den Alltag.

Dabei hat sie mit Ehemann Dirk (55) eine große Stütze an ihrer Seite. Seit über zwanzig Jahren sind die Leipziger verheiratet. Heute freuen sie sich darüber, dass sie nach der Hochzeit am Stadtrand von Leipzig ein knapp einhundert Jahre altes Mehrfamilienhaus mit einem großen Garten kauften. "So fiel mir im Lockdown nicht die Decke auf den Kopf", erzählt Katrin.

Sie fühlte sich im Sommer zwischen Sonnenblumen und Schmucklilien sicher und brachte beim Gärtnern Geist und Körper in Schwung. Auch im Teil-Lockdown von November und Dezember meidet Katrin Menschenansammlungen. "Hier im Garten und im Gewächshaus habe ich einen perfekten Rückzugsort", schwärmt sie und erledigt noch Restarbeiten am Ende des Gartenjahres.

Das schönste Weihnachtsgeschenk wäre für die Transplantierte ein Impfstoff. Denn den Traum vom Tanz am Gardasee hat Katrin noch nicht aufgegeben.

Titelfoto: Roger Petzsche/Picture Point

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0