Inzidenz unter 100! Leipzig macht sich als Erster locker

Leipzig - Leipzig hat's geschafft! Als erste kreisfreie Stadt in Sachsen ist die Messemetropole unter die 100er-Inzidenzmarke gerutscht. Mehr Freiheiten winken. Doch für die Männertags-Gastronomie kommt die frohe Kunde genau einen Tag zu spät.

Hoch die Gläser! Wenn die Inzidenz weiterhin unter 100 bleibt, darf die Außengastronomie in der Messestadt ab dem 14. Mai wieder öffnen.
Hoch die Gläser! Wenn die Inzidenz weiterhin unter 100 bleibt, darf die Außengastronomie in der Messestadt ab dem 14. Mai wieder öffnen.  © picture alliance/dpa

Exakt 97,3 lautete die Inzidenzzahl, die das Robert Koch-Institut am Freitag für Leipzig herausgab. Gemeint ist damit, dass in den vergangenen sieben Tagen im Schnitt 97,3 Personen auf 100.000 Einwohner positiv auf Corona getestet wurden.

Für Dresden wurde ein Wert von 112,4, für Chemnitz von glatt 220 ausgewiesen.

Damit sind die Leipziger die Ersten in Sachsen, die sich von der "Bundes-Notbremse" befreien könnten und so in den Schoß der etwas weniger strengen sächsischen Corona-Verordnung fallen würden.

Leipzig: Sie haben es auf Dixi-Klos und Mülltonnen abgesehen: Vandalen zündeln am Kulkwitzer See
Leipzig Feuerwehreinsatz Sie haben es auf Dixi-Klos und Mülltonnen abgesehen: Vandalen zündeln am Kulkwitzer See

Großes Aber: Das funktioniert nach Sachsen-Reglement nur, wenn der I-Wert "an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen" unter 100 bleibt - dann treten die Lockerungen ab dem "übernächsten Tag" in Kraft (5+2-Regel).

Zum Männertag wird es leider noch so aussehen

Trotz Inzidenz unter 100 sollen Leipzigs Freisitze zum Männertag allerdings noch leer bleiben - die Lockerungen greifen, wie erwähnt, ab dem 14. Mai. Erst einen Tag später.
Trotz Inzidenz unter 100 sollen Leipzigs Freisitze zum Männertag allerdings noch leer bleiben - die Lockerungen greifen, wie erwähnt, ab dem 14. Mai. Erst einen Tag später.  © Jan Woitas/dpa

Auf diese Lockerungen können sich die Leipziger freuen

Wächterin der Corona-Bürokratie: Sozialministerin Petra Köpping (62, SPD) verantwortet die umstrittene Werktags-Regelung.
Wächterin der Corona-Bürokratie: Sozialministerin Petra Köpping (62, SPD) verantwortet die umstrittene Werktags-Regelung.  © Robert Michael/dpa

Für Leipzig wäre das nach Angaben des Sozialministeriums also frühestens am 14. Mai.

Ärgerlich für die Wirte, denn durch die bürokratische WERKtags-Regel (Montag bis Samstag) darf die Außengastronomie erst am Tag nach Christi Himmelfahrt öffnen.

Auf diese Lockerungen können sich die Leipziger freuen: Die Ausgangssperre fällt komplett weg. In Grundschulen dürfen Kinder wieder ohne Wechselmodell in ihren normalen Klassen unterrichtet werden. Baumärkte, Campingplätze, Museen, Zoos, Galerien und Fitnessstudios können öffnen.

Zwei Verletzte! Frau (62) kracht mit Peugeot in Haltestelle am Goerdelerring
Leipzig Unfall Zwei Verletzte! Frau (62) kracht mit Peugeot in Haltestelle am Goerdelerring

Kinder- und Jugendsportgruppen dürfen mit bis zu 20 Personen im Außenbereich trainieren. Auch Schwimmunterricht ist wieder möglich.

Titelfoto: picture alliance/dpa

Mehr zum Thema Leipzig: