Kaffeemaschine oder Handy kaputt? Leipzig startet mit Pilotprojekt zu Reparaturbonus

Leipzig - In Leipzig können defekte Haushaltsgeräte und Mobiltelefone für mehrere Monate mit einem Landeszuschuss repariert werden.

In Leipzig können defekte Haushaltsgeräte, wie dieser Kaffee-Vollautomat, mit einem Landeszuschuss repariert werden.
In Leipzig können defekte Haushaltsgeräte, wie dieser Kaffee-Vollautomat, mit einem Landeszuschuss repariert werden.  © Sebastian Willnow/dpa

Umweltminister Wolfram Günther (48, Grüne) betonte zum Start des "Leipziger Reparaturbonus" am Freitag in der Messestadt die Bedeutung des Pilotprojekts für den Klimaschutz und die Nachhaltigkeit.

"Reparaturen vermeiden Ressourcenverschwendung, sie sind gut für Umwelt und Klima, denn die meisten CO2-Emissionen fallen bei der Herstellung eines Produkts an", betonte der Grünen-Politiker.

Leipziger erhalten bei den acht teilnehmenden Reparaturbetrieben im Osten der Stadt einen Bonus von 50 Prozent auf Reparaturleistungen bis zu einem Maximalbetrag von 100 Euro bei Haushaltsgeräten und Mobiltelefonen. Bei Fahrrädern sowie Textil- und Lederwaren sind es 50 Euro.

Leipzig Connewitz: Autos im Leipziger Stadtteil Connewitz in Flammen: Ermittlungen wegen Brandstiftung
Connewitz News Autos im Leipziger Stadtteil Connewitz in Flammen: Ermittlungen wegen Brandstiftung

Das Pilotprojekt läuft vom 20. Mai bis längstens 31. August dieses Jahres, für das Programm stehen insgesamt 10.000 Euro zur Verfügung. Sollte das Budget vor dem 31. August erschöpft sein, endet die Pilotphase früher.

"Projekt fügt sich perfekt in das Langzeitziel der Zero-Waste-Strategie der Stadt Leipzig ein"

Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (48, Grüne) und Heiko Rosenthal (47, Linke, r.), Beigeordneter für Umwelt, Klima, Ordnung und Sport der Stadt Leipzig.
Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (48, Grüne) und Heiko Rosenthal (47, Linke, r.), Beigeordneter für Umwelt, Klima, Ordnung und Sport der Stadt Leipzig.  © Sebastian Willnow/dpa

"Mit der Reparatur wird die Lebensdauer von Gegenständen verlängert und es werden Abfälle vermieden. Das Projekt fügt sich also perfekt in das Langzeitziel der Zero-Waste-Strategie der Stadt Leipzig ein", erläuterte Heiko Rosenthal (47, Linke), Beigeordneter für Umwelt, Klima, Ordnung und Sport der Stadt Leipzig.

Das Landesumweltamt begleitet das Projekt wissenschaftlich.

Dabei sollen unter anderem der Bedarf und die Eignung verschiedener Produkte ermittelt werden.

Leipzig: Polizeieinsatz im Leipziger Westen: 17-Jähriger von Gruppe attackiert und verletzt
Leipzig Polizeieinsatz im Leipziger Westen: 17-Jähriger von Gruppe attackiert und verletzt

Zudem soll erhoben werden, welche verfügbare Reparaturinfrastruktur vorhanden und welche nötig ist, um die Bedarfe zu decken.

Außerdem soll ermittelt werden, wie die Erkenntnisse von der Stadt Leipzig auf den ländlichen Raum übertragen werden können.

Titelfoto: Sebastian Willnow/dpa

Mehr zum Thema Leipzig: