"Klinger 2020": Leipziger MdbK stellt Werke von Klinger, Kollwitz & Co. aus

Leipzig - Hundert Jahre nach dem Tod Max Klingers zeigt das Leipziger Museum der bildenden Künste (MdbK) sowohl Werke des sächsischen Künstlers als auch von europäischen Weggefährten. So sind ab Donnerstag Skulpturen und Zeichnungen des französischen Bildhauers August Rodin ebenso wie Werke der Künstler Gustav Klimt und Käthe Kollwitz zu sehen.

Leipzigs Museum der bildenden Künste stellt bis Juni Werke von Max Klinger und seinen Weggefährten aus.
Leipzigs Museum der bildenden Künste stellt bis Juni Werke von Max Klinger und seinen Weggefährten aus.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

"Für uns als Stadt Leipzig ist es eine ganz wichtige Ausstellung", sagte Leipzigs Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke (Linke) am Mittwoch. Die Monumentalskulptur "Beethoven" von Klinger, der 1857 in Leipzig geboren wurde, schaffe eine Verbindung zu Beethoven. "Klinger 2020" ist bis zum 14. Juni in Leipzig zu sehen. Danach soll sie anlässlich des Beethoven-Jubiläumsjahres in der Bundeskunsthalle in Bonn gezeigt werden (4. September 2020 - 10. Januar 2021).

Fünf Kuratoren waren an der Ausstellung beteiligt. Sie erarbeiteten eine facettenreiche Schau mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Das MdbK besitzt nach eigenen Angaben die weltweit umfangreichste Sammlung von Klinger. Sein Werk ist vornehmlich dem Symbolismus zuzuordnen.

Die geplante Eröffnungsveranstaltung der Ausstellung entfalle - eine Vorsichtsmaßnahme, damit sich das Coronavirus nicht weiter ausbreite, sagte Museumsdirektor Alfred Weidinger. 

Das Museum sei stattdessen am Donnerstag von 16.00 bis 20.00 Uhr geöffnet, der Eintritt frei.

Natürlich mit dabei: Klingers Skulptur "Beethoven".
Natürlich mit dabei: Klingers Skulptur "Beethoven".  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Leipzig Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0