Eineinhalb Jahre nach Silvester-Krawallen in Connewitz: Polizei setzt hohe Belohnung aus

Leipzig - Eineinhalb Jahre nach den schweren Silvesterkrawallen in Connewitz, bei denen ein Polizist lebensgefährlich verletzt worden ist, hat die Polizei nun eine Belohnung von 90.000 Euro für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, ausgesetzt.

Einsatzkräfte der Polizei waren in der Silvesternacht von 2019 auf 2020 am Connewitzer Kreuz angegriffen worden. (Archivbild)
Einsatzkräfte der Polizei waren in der Silvesternacht von 2019 auf 2020 am Connewitzer Kreuz angegriffen worden. (Archivbild)  © dpa/Sebastian Willnow

Wie das Landeskriminalamt (LKA) Sachsen am Donnerstag mitteilte, ermittelt die Leipziger Staatsanwaltschaft noch immer wegen des Verdachts auf versuchten Mord in zwei Fällen.

In der Nacht vom 31. Dezember 2019 zum 1. Januar 2020 waren die Beamten gegen 0.15 Uhr am Connewitzer Kreuz von einer Gruppe dunkel gekleideter Personen "mit massiver körperlicher Gewalt" angegriffen worden. Dabei wurde zwei Polizisten auch mehrfach gegen den Kopf getreten.

Einer von beiden erlitt so schwere Verletzungen, dass er operiert werden musste. Laut LKA hätten die Täter den möglichen Tod der Beamten billigend in Kauf genommen.

Leipzig: Leipziger kauft Handy von Privatperson, kann es aber nicht benutzen
Leipzig Crime Leipziger kauft Handy von Privatperson, kann es aber nicht benutzen

In diesem Zusammenhang sucht das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) des LKA nach wie vor Zeugen, deren Hinweise zur Ergreifung der Täter führen, und hat eine Belohnung von 90.000 Euro ausgesetzt.

Wer die Täter oder Personen aus deren Umfeld kennt, Beobachtungen während der Tat gemacht hat oder im Besitz von Fotos oder Videos der Tat oder des Umfeldes ist, wird gebeten, sich unter Tel. 0800-8552055 an das LKA oder jede andere Dienststelle zu wenden.

Auch Hinweise aus den sozialen Medien oder dem Internet, welche bei der Aufklärung der Straftaten helfen könnten, sind für Polizei und Staatsanwaltschaft von Bedeutung.

Titelfoto: dpa/Sebastian Willnow

Mehr zum Thema Connewitz News: