Leipzig: Sachsens rote Hochburg mit grüner Patina und linkem Lebensretter

Leipzig - Die Stadt Leipzig bleibt die rote Hochburg im nunmehr blauen Freistaat. Die Messestädter lagen mit ihrer Wahlentscheidung im Bundestrend und verhalfen der SPD zum Aufschwung. Größte Gewinner sind hier jedoch die Grünen und ein Linksaußen mit Häkel-Teddy.

Während die Linke auch in Leipzig abschmierte, verteidigte deren Direktkandidat Sören Pellmann (44) seinen Wahlkreis und verhalf seiner Partei so doch noch zum Einzug in den Bundestag.
Während die Linke auch in Leipzig abschmierte, verteidigte deren Direktkandidat Sören Pellmann (44) seinen Wahlkreis und verhalf seiner Partei so doch noch zum Einzug in den Bundestag.  © Dirk Knofe

Durch Leipzig geht ein Riss. Während im Norden (Wahlkreis 152) die SPD mit 20,9 Prozent der Zweitstimmen vor AfD (15,6) und Grünen (15,5) das beste Ergebnis einfuhr, haben im Süden (Wahlkreis 153) die Grünen mit einem fulminanten Anstieg auf 21,3 Prozent die einstmals linke Bastion erobert. Selbst die SPD zog hier mit 20,9 Prozent noch an der um fast acht Prozent abgerutschten Linkspartei (14,7) vorbei.

Die großen Verlierer CDU und Linke konnten immerhin ihre Direktkandidaten durchbringen, die ihre Bundestagsmandate verteidigten. Im Norden sprintete der ehemalige Bahnrad-Olympiasieger Jens Lehmann (53) für die CDU quasi im Fotofinish mit hauchdünner Mehrheit von 517 Wählerstimmen vor Leipzigs SPD-Chef Holger Mann (42) über die Ziellinie.

Im Süden hielten Sören Pellmann (44) und "Roter Bär" von der Linken, die 22,8 Prozent der Erststimmen einfuhren, die grüne Konkurrentin Paula Piechotta (35, 18,4) weit deutlicher auf Distanz.

Der "Rote Bär" ist Pellmanns Häkel-Maskottchen, das gleichsam seit 2017 im Bundestag sitzt.
Der "Rote Bär" ist Pellmanns Häkel-Maskottchen, das gleichsam seit 2017 im Bundestag sitzt.  © privat

Mit seinem Erfolg in Leipzig hievt Grundschullehrer Pellmann, der seit 2017 mit Häkel-Maskottchen "Roter Bär" im Bundestag sitzt, die Linkspartei zurück ins Parlament. Denn die ist eigentlich deutschlandweit an der 5-Prozent-Hürde gescheitert. Da sie aber über drei Direktmandate verfügt - neben Pellmann gewannen noch Gregor Gysi (73) und Gesine Lötzsch (60) ihre Wahlkreise in Berlin - kommt sie dank "Grundmandatsklausel" in Fraktionsstärke (39 Sitze) zurück ins Reichstagsgebäude.

Titelfoto: Montage: privat; Dirk Knofe

Mehr zum Thema Leipzig: