Eine Million Euro Förderung: So will der Bund Aussteller zur Leipziger Buchmesse locken

Leipzig - Die Absage der Leipziger Buchmesse im März 2020 hat die Buch- und Medienbranche hart getroffen. Um die Folgen der Corona-Krise abzumildern hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters (58, CDU) Unterstützung für die Buchmesse angekündigt - in Form von einer Million Euro.

So gut besucht wie 2019 soll es auch im kommenden Jahr wieder bei der Leipziger Buchmesse werden. Der Bund hat dafür nun eine Million Euro Förderung bereitgestellt.
So gut besucht wie 2019 soll es auch im kommenden Jahr wieder bei der Leipziger Buchmesse werden. Der Bund hat dafür nun eine Million Euro Förderung bereitgestellt.  © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Wie der Bund am Montag in einer Mitteilung bekannt gab, soll das Geld zum Großteil für die Teilnahme der Aussteller sowie für die Schaffung von sicheren Arbeits- und Aufenthaltsbedingungen sowohl für Aussteller als auch Besucher eingesetzt werden.

Geplant sind unter anderem ermäßigte Standgebühren, um mehr Teilnehmer anzulocken, die wiederum ihre Neuerscheinungen ausstellen. Vor allem kleine und mittlere Verlage seien in diesem Zusammenhang angesprochen.

Das Geld selbst soll aus dem Konjunkturprogramm Neustart Kultur genommen werden.

"Es ist für alle Buchliebhaber ein Zeichen der Hoffnung und des Aufbruchs, dass die Leipziger Buchmesse im kommenden Jahr wieder ihre Türen öffnen will", erklärte die Kulturstaatsministerin. "Umso wichtiger ist es, möglichst vielen Verlagen im nächsten Jahr in Leipzig die Teilnahme zu ermöglichen."

Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse, zeigte sich erfreut über die Unterstützung des Bundes. "Das macht Mut nach einem extrem schwierigen Jahr, das pandemiebedingt ohne die starken Impulse der Buchmessen auskommen musste."

Die Leipziger Buchmesse soll vom 27. bis 30. Mai 2021 stattfinden (TAG24 berichtete).

Titelfoto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0