Grünau, Wiederitzsch, Zentrum: Hier steigen die Mietpreise in Leipzig am schnellsten!

Leipzig - Leipzig boomt - das beweist nicht nur die erneute Benennung als "Top-Ziel" im Reiseführer von Lonely Planet, sondern auch die stetig wachsenden Einwohnerzahlen. Auf der anderen Seite wirkt sich die gestiegene Attraktivität der Messestadt auch auf den Wohnungsmarkt aus.

Die Mietpreise in Leipzig werden immer teurer - im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Mieten 2021 um knapp 4,2 Prozent an.
Die Mietpreise in Leipzig werden immer teurer - im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Mieten 2021 um knapp 4,2 Prozent an.  © Simon Klemm/123RF

Wie aus dem Städteranking 2021 von IW Consult, der Wirtschaftswoche und ImmoScout24 hervorgeht, zahlen die Leipziger am meisten Kaltmiete, die im Bereich des Stadtzentrums wohnen.

Besonders teuer wird es am Gutenbergplatz im östlichen Zentrum - dort zahlt man mittlerweile knapp 615 Euro für eine 70-Quadratmeter-Wohnung, während Räumlichkeiten derselben Größe im Bereich des Neuen Rathauses, des Augustusplatzes oder der Thomaskirche bei 603 Euro liegen.

Besonders gewachsen sind die Mietpreise in Leipzig im nordwestlichen Umland. Bis hin zu 5,4 Prozent Preisanstieg gab es beispielsweise in Schkeuditz oder im Gebiet von Wiederitzsch und der Neuen Messe zu vermelden.

Noch am erschwinglichsten sind die Mieten - wie zu erwarten - im Stadtteil Grünau. An der Haltestelle Kiewer Straße schlägt die Miete für eine 70-Quadratmeter-Wohnung nur mit rund 400 Euro zu Buche.

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Mietpreise in Leipzig durchschnittlich um rund 4,2 Prozent gestiegen.

Titelfoto: Simon Klemm/123RF

Mehr zum Thema Leipzig Wirtschaft: