Höhere Gewinne: Biokraftstoff-Hersteller Verbio erhöht erneut Prognose

Leipzig - Der Biokraftstoff-Hersteller Verbio wird angesichts des aktuellen Absatz- und Rohstoffpreisniveaus zuversichtlicher für seine Geschäftsentwicklung. Im Geschäftsjahr 2021/2022 werde nun mit einem Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in der Größenordnung von 500 Millionen Euro gerechnet, teilte das Unternehmen am Dienstag in Leipzig mit.

Gute Aussichten für die Verbio AG: Der Biokraftstoff-Hersteller konnte seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr erhöhen.
Gute Aussichten für die Verbio AG: Der Biokraftstoff-Hersteller konnte seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr erhöhen.  © Verbio AG/dpa

Ende April hatte Verbio seine Ebitda-Prognose nach Abschluss des dritten Geschäftsquartals bereits von 300 auf ungefähr 430 Millionen Euro erhöht. Davor hatte Verbio die Jahresziele im Januar angehoben.

"Die weltweit lebhafte Nachfrage nach CO2-sparenden Biokraftstoffen bewirkt ein fortwährend hohes Preisniveau, vor allem bei den fortschrittlichen Biokraftstoffen der zweiten Generation", hieß in der Mitteilung weiter.

Das 2006 gegründete Unternehmen mit Firmensitz in Zörbig und Verwaltungssitz in Leipzig hat nach eigenen Angaben Produktionsstandorte in Zörbig, Bitterfeld, Schwedt und Pinnow sowie in Indien, den USA, Kanada, Ungarn und Polen.

Leipzig: Leipziger entsorgen Altglas - plötzlich wird eine Waffe auf sie gerichtet
Leipzig Leipziger entsorgen Altglas - plötzlich wird eine Waffe auf sie gerichtet


2020/21 erwirtschafte Verbio mit 820 Beschäftigten einen Umsatz von 1,026 Milliarden Euro, das Ebitda betrug 166,3 Millionen Euro.

Titelfoto: Verbio AG/dpa

Mehr zum Thema Leipzig Wirtschaft: