Mibrag plant Windpark im Tagebau Vereinigtes Schleenhain

Zeitz - Die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft (Mibrag) will im Tagebau Vereinigtes Schleenhain im Süden von Leipzig einen Windpark errichten.

Rund 100 Millionen Euro fließen in den Windpark , der auch schon ab 2024 Strom liefern soll.
Rund 100 Millionen Euro fließen in den Windpark , der auch schon ab 2024 Strom liefern soll.  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Geplant seien 17 Windturbinen der 6-Megawatt-Klasse, teilte das Unternehmen am Dienstag in Zeitz mit. Der Windpark mit einer jährlichen Stromerzeugung von etwa 230 Gigawattstunden soll den Angaben zufolge ab 2024 Strom liefern.

Auf einer Gesamtfläche von 275 Hektar soll der Windpark auf der Innenkippe des Tagebaus Vereinigtes Schleenhain gebaut werden, südlich der neuen Bundesstraße 176 zwischen Neukieritzsch und Groitzsch.

Die Mibrag investiert eigenen Angaben zufolge etwa 100 Millionen Euro in das Projekt. Der Windpark Breunsdorf ist Teil des Plans "Erneuerung Mibrag im Revier". Er soll nach den Plänen des Bergbauunternehmens ein wichtiger Baustein für die zukünftige Ausrichtung des Unternehmens werden.

Im Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll der Windpark errichtet werden.
Im Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll der Windpark errichtet werden.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Die Mibrag mit Sitz in Zeitz (Sachsen-Anhalt) betreibt die Tagebaue Profen (Sachsen-Anhalt) und Vereinigtes Schleenhain (Sachsen). Sie beliefert die beiden Großkraftwerke Schkopau und Lippendorf sowie Heizkraftwerke und Industriebetriebe in Chemnitz und Zeitz mit Kohle.

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Leipzig Wirtschaft: