Leipziger Oper hat 'nen Dach-Schaden: Sanierung kostet halbe Million Euro

Leipzig - Die Leipziger Oper ist nicht ganz dicht. Deshalb soll der Musentempel jetzt abermals saniert werden.

Das Leipziger Opernhaus wurde erst 2007 saniert. Doch die Dachbalkon-Ebene über dem Portikus und die Entwässerung dort sind damals nicht instandgesetzt worden.
Das Leipziger Opernhaus wurde erst 2007 saniert. Doch die Dachbalkon-Ebene über dem Portikus und die Entwässerung dort sind damals nicht instandgesetzt worden.  © Alexander Bischoff

Das Problem ist am Portikus unschwer zu erkennen. Große Nässeflecken verunstalten die Fassade, teilweise ist der Sandstein zerbröckelt. Um die Verkehrssicherheit zu gewähren, hätten seit 2019 bereits mehrfach lose Teile der Fassade entfernt werden müssen, teilte das Kulturamt der Stadt gestern mit.

Ursache ist demnach der undichte Balkonfußboden über dem Portikus. Zudem führe eine defekte Entwässerung in der Ranggeschossebene zur teilweisen Durchfeuchtung der Außenwand.

Verwunderlich, da das Opernhaus erst 2007 für 9,5 Millionen Euro umfassend saniert wurde. Die jetzt notwendigen Arbeiten am Portikusbalkon seien damals nicht in Angriff genommen worden, erklärte Opern-Sprecherin Gudula Kienemund auf Anfrage.

Leipzig: Parkstadt Leipzig birgt dunkles Kapitel: Hier wurden vor 80 Jahren Hunderte Kinder ermordet
Leipzig Parkstadt Leipzig birgt dunkles Kapitel: Hier wurden vor 80 Jahren Hunderte Kinder ermordet

Für eine knappe halbe Million Euro muss das Opernhaus nun neu abgedichtet werden. Geschädigte Natursteinelemente werden ausgetauscht.

Auf der Fassade entstehen hässliche Nässeflecken.
Auf der Fassade entstehen hässliche Nässeflecken.  © Alexander Bischoff
Zerbröckelter Sandstein - die Elemente sollen nun ausgetauscht werden.
Zerbröckelter Sandstein - die Elemente sollen nun ausgetauscht werden.  © Alexander Bischoff

Die Arbeiten an dem derzeit unbespielten Musentempel sollen bis September andauern.

Titelfoto: Alexander Bischoff

Mehr zum Thema Leipzig: