Riesen-Hilfe in der Corona-Krise: Lok und Chemie Leipzig von Fans überwältigt!

Leipzig - Virusgefahr, Spielabsagen, Ungewissheit: Die Corona-Krise hat auch Leipzigs Fußball-Clubs Lok und Chemie Leipzig hart getroffen. Um die finanziellen Lücken zu stopfen, haben beide Vereine mittlerweile Support-Aktionen gestartet. Wie viele ihre Fans dabei geben werden, scheinen jedoch weder Lok noch Chemie erwartet zu haben.

Die Spendenaktion von Chemie Leipzig hat eine überwältigende Reaktion ausgelöst.
Die Spendenaktion von Chemie Leipzig hat eine überwältigende Reaktion ausgelöst.  © Screenshot/facebook.com/bsg.chemie.leipzig/

"Über 100.000 Euro! Einfach nur toll", hieß es am Donnerstag auf der Facebook-Seite von Chemie Leipzig. Zu diesem Zeitpunkt stand der Spendentopf bei knapp 108.000 Euro. Mittlerweile ist er sogar auf rund 113.000 angestiegen (Stand Samstag, 28. März).

Der Verein hatte am 20. März seine Aktion "Das kann doch einen Leutzscher nicht erschüttern!" gestartet (TAG24 berichtete). Zu diesem Zeitpunkt war die BSG davon ausgegangen, dass sich die Einnahmeverluste auf "mindestens 80.000 Euro" belaufen. Um diese auszugleichen, bietet Chemie seinen Fans nun vier sogenannte Unterstützerpakete an.

Mittlerweile seien 1960 Pakete bestellt worden und damit insgesamt 90 Spenden eingegangen.

Nebenbei sei bereits die Planung für den Versand in vollem Gange. "Knapp 2.000 Pakete möchten gut vorbereitet sein und da wir nicht in Leutzsch alle nebeneinanderstehen und packen können, musste es andere Lösungen geben", hieß es am Freitag auf der Facebook-Seite von Chemie.

Sowohl Chemie als auch Lok Leipzig haben aktuell mit der Corona-Krise und dem damit verbundenen Ausfall des Spielbetriebs zu kämpfen.
Sowohl Chemie als auch Lok Leipzig haben aktuell mit der Corona-Krise und dem damit verbundenen Ausfall des Spielbetriebs zu kämpfen.  © Picture Point/Gabor Krieg

Chemie und Lok in der Corona-Krise: Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner

Doch auch bei Lok hat die ins Leben gerufene Aktion bereits zahlreiche Spenden hervorgerufen.
Doch auch bei Lok hat die ins Leben gerufene Aktion bereits zahlreiche Spenden hervorgerufen.  © Screenshot/facebook.com/1fclokleipzig

Lok Leipzig startete einen Tag vorher, am 19. März, seine eigene Spendenaktion: "Leute, macht die Bude voll!"

Dabei bietet der Verein über seinen Fanshop virtuelle Eintrittskarten zum Preis von einem Euro an. Am Freitag, den 8. Mai, will die Loksche dann den Unsichtbaren Gegner empfangen.

Mit der Aktion will der Verein seinen Besucherrekord aus dem Jahr 1987 überbieten. Damals waren knapp 120.000 Menschen zum Europapokal-Spiel Lok gegen Bordeaux ins Bruno-Plache-Stadion gepilgert. Diese Zahl gilt es nun zu schlagen. "Schaffen wir das auch? Klar schaffen wir das!", so die Probstheidaer.

Am Samstag stand der Zähler bei 83.490 Zuschauern, die dem Duell am 8. Mai beiwohnen. "Vielen, vielen Dank an alle da draußen, die die Loksche mit ihren Spenden unterstützen", so der Verein bei Facebook.

Weitere Informationen zur Aktion von Lok Leipzig findet Ihr bei Facebook sowie auf im Fan-shop: www.lok-fanshop.com.

Dasselbe gilt natürlich auch für Chemie. Auch hier findet Ihr Infos über das Soziale Netzwerk sowie unter www.chemie-fanshop.de.

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0