Corona-Kontrollen in Leipzig: (Fast) alle halten sich an Maskenpflicht

Leipzig - Am Wochenende fand eine geplante Großkontrolle hinsichtlich der Einhaltung der Maskenpflicht in den Bussen und Bahnen der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) statt. Das größte Problem waren aber nicht die Mund-Nasen-Bedeckungen, sondern Schwarzfahrer.

Nur in einem Fall wurde bei der Kontrolle am Wochenende gegen das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung verstoßen. (Archivbild)
Nur in einem Fall wurde bei der Kontrolle am Wochenende gegen das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung verstoßen. (Archivbild)  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Die Polizeidirektion Leipzig zog am Montagmittag Bilanz nach den Kontrollen, die der "Sicherheit und Ordnung sowie der Einhaltung der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung im Öffentlichen Personennahverkehr" dienten. 

Mehrere Teams, bestehend aus Fahrausweisprüfern und Polizisten, waren zwischen Samstagabend, 19 Uhr, und Sonntagmorgen, gegen 3 Uhr, in den LVB-Fahrzeugen unterwegs. 

Dabei wurde lediglich ein Verstoß wegen einer fehlenden Mund-Nasen-Bedeckung registriert. Deutlich mehr Arbeit kam auf die im Zentrum, Zentrum-Ost und dem gesamten Süden agierenden Ordnungshüter wegen Schwarzfahrer zu.

Bei 1220 Personen wurden die Fahrausweise geprüft, 109 von ihnen fuhren ohne Fahrschein - fast jeder Zehnte. Sie mussten eine Strafe ("erhöhtes Beförderungsentgelt") in Höhe von 60 Euro bezahlen. 

Zudem wurden 47 Identitätsfeststellungen vollzogen und insgesamt 46 Strafanzeigen - vor allem wegen des Schwarzfahrens (Erschleichen von Leistungen) gefertigt. 

Es soll nicht die letzte Kontrolle sein: "Die Polizeidirektion Leipzig plant auch weiterhin gemeinsam mit anderen Partnern verstärkt Kontrollen bezüglich der Einhaltung der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung und des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes durchzuführen", so Polizeisprecher Philipp Jurke. 

Vorangegangener Vorfall aus Gohlis: Fahrgast schlägt auf Busfahrer ein

Auch in ICE, hier am Leipziger Hauptbahnhof am 21. Oktober 2020, wurde eine Maskenkontrolle durchgeführt.
Auch in ICE, hier am Leipziger Hauptbahnhof am 21. Oktober 2020, wurde eine Maskenkontrolle durchgeführt.  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Bereits am 17. Oktober gab es aufgrund eines Maskenverweigerers einen tätlichen Vorfall im Leipziger Norden (TAG24 berichtete). 

Gegen 18.55 Uhr stiegen an der Bushaltestelle "Möckernscher Markt" auf der Max-Liebermann-Straße zwei Frauen, ein Mann und zwei Kinder in die Linie 80 ein. 

Der Busfahrer (49) habe die Fahrgäste dabei auf das korrekte Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung hingewiesen, berichtete Polizeisprecherin Sandra Freitag.  

Als sich der Mann hinsetzte und seine Maske abnahm, forderte der 49-Jährige ihn erneut zum korrekten Tragen auf. 

An der Haltestelle "Brehmer Straße" stiegen die Frauen mit den Kindern aus. Der Mann hingegen ging zum Fahrer, beleidigte ihn und schlug ihm ins Gesicht. Mit Pfefferspray vertrieb der 49-Jährige den Fahrgast. 

Solltet Ihr hierzu Hinweise geben können, wendet Euch bitte ans Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341)5935-0.

Titelfoto: Bidmontage: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa, Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Leipzig Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0