Lückenlose Menschkette in Leipzig: Auch prominente Politiker nehmen teil

Leipzig - Unter Beteiligung prominenter Politiker haben am Sonntag in Leipzig trotz Regens Demonstranten eine Menschenkette durch die Stadt gebildet und damit gegen soziale Ungerechtigkeit und Rassismus protestiert.

In Leipzig wurde heute gegen Rassismus protestiert.
In Leipzig wurde heute gegen Rassismus protestiert.  © Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Unter dem Motto "So geht solidarisch" haben nach Polizeiangaben rund 1400 Teilnehmer eine lückenlose Kette geknüpft und diese für 15 Minuten gehalten, ehe sich die Versammlung aufgelöst hat.

Mit dabei waren unter anderem die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, Sachsens Justizministerin Katja Meier von den Grünen und Grünen-Landeschef Norman Volger sowie der SPD-Landtagsabgeordnete Holger Mann. 

"Rassismus ist ein weltumspannendes Problem. Der Auftrag ist klar: Einsatz von Politik & Gesellschaft gegen jede Form von Rassismus & Menschenfeindlichkeit: nur zusammen sind wir #unteilbar", schrieb Meier bei Twitter.

SPD-Politiker Mann wertete die Aktion als "schönes Signal". "Trotz Regens ist es heut gelungen das Band der #Solidarität in #Leipzig vom Volkshaus über den Ring bis in die Eisenbahnstraße zu schließen", schrieb er auf Twitter.

Rund 130 Organisatoren hatten im Rahmen der Initiative #unteilbar dazu aufgerufen, ein "Band der Solidarität" in deutschen Städten zu bilden. 

Trotz des schlechten Wetters war die Leipziger Menschenkette lückenlos.
Trotz des schlechten Wetters war die Leipziger Menschenkette lückenlos.  © Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Außer in Leipzig gab es in Sachsen auch entsprechende Aktionen am Marx-Monument in Chemnitz sowie in Plauen im Vogtland.

Titelfoto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0