Millionen-Hilfen für Sachsens Flughäfen, aber nur unter einer Bedingung

Leipzig/Dresden - Knete für offene Flughäfen – aber nur, wenn es keine Boni für den Vorstand gibt: Bei den Corona-Hilfen will der Bund zwölf deutsche Flughäfen mit 200 Millionen Euro unterstützen, darunter Leipzig/Halle und Dresden.

Bekommt Unterstützung in der Corona-Krise: der Flughafen Dresden.
Bekommt Unterstützung in der Corona-Krise: der Flughafen Dresden.  © DPA/Robert Michael

Das geht aus einem Kompromisspapier hervor, auf das sich Fachministerien und Regierungsfraktionen in Berlin geeinigt haben.

Und zwar für die Erstattung von Kosten für das Offenhalten von Flughäfen zu Beginn der Corona-Pandemie.

Voraussetzungen für die Unterstützung des Bundes sind, dass die jeweiligen Länder einen Zuschuss in gleicher Höhe leisten, für das Jahr 2020 keine Dividenden ausgeschüttet und an Geschäftsführer und Vorstände der Betreibergesellschaften keine Boni gezahlt werden.

Leipzig: Entwischter Leipziger Häftling noch immer nicht geschnappt
Leipzig Crime Entwischter Leipziger Häftling noch immer nicht geschnappt

Wie viel Sachsen zu der Rettungsaktion beisteuert, wollte das Finanzministerium nicht näher beziffern.

Der Freistaat ist mit mehr als 77 Prozent an den beiden Flughäfen beteiligt.

Titelfoto: DPA/Robert Michael

Mehr zum Thema Leipzig: