Nach Prügelattacke auf Polizeihund: Linke fordert weitere Aufklärung

Leipzig - Die Schläge auf einen Polizeihund während seiner Ausbildung (TAG24 berichtete) müssen nach Ansicht der Linksfraktion im sächsischen Landtag Konsequenzen haben.

Die Landesvorsitzende der Linken Susanne Schaper fordert nach dem Skandal um einen geschlagenen Polizeihund in Nordsachsen Konsequenzen. (Archivbild)
Die Landesvorsitzende der Linken Susanne Schaper fordert nach dem Skandal um einen geschlagenen Polizeihund in Nordsachsen Konsequenzen. (Archivbild)  © Matthias Rietschel/dpa-Zentralbild/dpa

Ein solches Verhalten von Beamten sei nicht akzeptabel, teilte die Landesvorsitzende und tierschutzpolitische Sprecherin der Linken, Susanne Schaper, am Sonntag mit.

Zudem werfe die Einstellung der Ermittlungen gegen die betreffenden Beamten durch die Staatsanwaltschaft Fragen auf. Sie wolle sich mit einer Kleinen Anfrage an die Staatsregierung für die Klärung des Sachverhaltes einsetzen.

Diensthundeführer der sächsischen Polizei hatten bei der Ausbildung auf einen Hund eingeprügelt und damit für verstörende Bilder gesorgt. Das Geschehen ist auf einem Video festgehalten.

Leipzig: Reisen wie zu Zeiten Napoleons: Mit der Postkutsche durch Sachsen
Leipzig Kultur & Leute Reisen wie zu Zeiten Napoleons: Mit der Postkutsche durch Sachsen

Nach Angaben der Polizeidirektion Leipzig wurde das Video im Juli 2020 auf einem Hundetrainingsplatz in Nordsachsen aufgenommen und am 22. September anonym an die Leitung der Diensthundeschule in Naustadt weitergeleitet.

"Am Folgetag reagierte Polizeipräsident Torsten Schultze umgehend, untersagte diese Ausbildungsmethode in der Polizeidirektion Leipzig und leitete eine dienstrechtliche Prüfung ein", hieß es in einer Stellungnahme der Polizei vom Freitag.

Parallel dazu habe es Ermittlungen der Kriminalpolizei gegen fünf Beamte gegeben. Die Staatsanwaltschaft habe das Verfahren aber am Donnerstag eingestellt, da sie keine strafrechtliche Relevanz im Sinne des Tierschutzgesetzes gesehen habe.

Das Video, in dem die Schläge zu sehen waren, hat bundesweit für Entsetzen gesorgt.
Das Video, in dem die Schläge zu sehen waren, hat bundesweit für Entsetzen gesorgt.  © Screenshot

Dem betroffenen Hund geht es nach Angaben der Polizei gut. Er habe zwei Wochen nach diesem Video seine Schutzhundeprüfung mit dem Prädikat "sehr gut" abgeschlossen, hieß es. Derzeit sei er als Sprengstoffsuchhund und Schutzhund im Einsatz.

Titelfoto: Screenshot

Mehr zum Thema Leipzig: