Schachtrainer nach Turnier gefesselt und tot gefunden

Leipzig - Weg vom schweren Familiendrama, hin zu leichterer Kost: In der neuen Folge von "SOKO Leipzig" dreht sich alles um das Spiel der Könige. Nachdem Schachtrainer Sven Severin tot aufgefunden wird, tauchen die Ermittler in die Welt des Sports ein - und Lorenz Rettig wird plötzlich zur entscheidenden Figur.

Lorenz Rettig, Ina Zimmermann und Roman Polatkin bei einer Partie Schach.
Lorenz Rettig, Ina Zimmermann und Roman Polatkin bei einer Partie Schach.  © ZDF/Uwe Frauendorf

Schachtrainer Severin wird nach einem Turnier gefesselt und tot aufgefunden. Unter Kennern galt der 59-Jährige als Legende des Sports, der talentierten Nachwuchs ausbildete.

Die Kommissare konzentrieren ihre Ermittlungen auf das Umfeld des Schachvereins. Dabei stellt sich heraus, dass die Methoden des Trainers bei den Schülern umstritten waren.

Doch nicht nur das: Auf dem Schachbrett, das während des Turniers verwendet wurde, wird eine Nachricht entdeckt.

Als großer Schachfan war auch Lorenz Rettig am Abend der Tat bei dem Turnier und wurde Zeuge eines genialen Schachspiels zwischen den Nachwuchsstars Roman Polatkin und Clemens Rohde.

Haben die beiden etwas mit dem Fall zu tun? Und kann Rettig die geheimnisvollen Nachrichten des Täters lesen und so dem Mörder auf die Spur kommen?

Nachdem es zuletzt vor allem um das Drama in Kims Familie ging, scheint "SOKO Leipzig" nun wieder zumindest etwas seichtere Gewässer anzusteuern.

Die neue Folge mit dem Namen "Der gefesselte König" läuft am heutigen Freitag, ab 21.15 Uhr, im ZDF.

Titelfoto: ZDF/Uwe Frauendorf

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0