Für die Eventbranche: "Night of Light" lässt Leipzig erstrahlen

Leipzig - Montagnacht, 22 Uhr in Leipzig, erstrahlten plötzlich zahlreiche Sehenswürdigkeiten in rot. Mit der "Night of Light" sollte ein Zeichen für die Eventbranche gesetzt werden, die im Zuge der Corona-Krise ums Überleben kämpft.

In Leipzig erstrahlten Montagnacht die Gebäude in rot.
In Leipzig erstrahlten Montagnacht die Gebäude in rot.  © Silvio Bürger

"Die nächsten 100 Tage übersteht die Veranstaltungswirtschaft nicht!", erklärte der Initiator der "Night of Light", Tom Koperek, vorab in einem Statement. Durch die aktuellen Restriktionen und Auflagen würde die wirtschaftliche Durchführung quasi unmöglich gemacht, so Koperek.

Die Veranstaltungswirtschaft war der erste Wirtschaftszweig, der von der COVID-19-Krise betroffen war. Es liegt nahe, dass auch er am längsten und am schwersten mit den Auswirkungen zu kämpfen haben wird. 

Um auf diese dramatische Situation aufmerksam zu machen, wurde nun die "Night of Light" ins Leben gerufen, an der übrigens nicht nur die Messestadt teilnahm. In über 250 Städten in ganz Deutschland erleuchteten am Montag Eventlocations, Spielstätten, Gebäude und Bauwerke in rot. Unter anderem wurden auch in Grimma und Dresden Häuser beleuchtet.

Hintergrund war die sogenannte "Night of Light", mit der auf die Eventbranche aufmerksam gemacht werden soll.
Hintergrund war die sogenannte "Night of Light", mit der auf die Eventbranche aufmerksam gemacht werden soll.  © Silvio Bürger
Diese kämpft aufgrund der Corona-Krise aktuell um ihre Existenz.
Diese kämpft aufgrund der Corona-Krise aktuell um ihre Existenz.  © Eric Mittmann
In 250 weiteren Städten in Deutschland wurden Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungsorte bestrahlt.
In 250 weiteren Städten in Deutschland wurden Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungsorte bestrahlt.  © Eric Mittmann
Unter anderem auch in Grimma, wo das Rathaus in rot erstrahlte.
Unter anderem auch in Grimma, wo das Rathaus in rot erstrahlte.  © Sören Müller

In Leipzig nahmen unter anderem die Oper, das Historische Stadtbad, die Alte Hauptpost und das Haus Auensee an der Aktion teil.

Titelfoto: Silvio Bürger

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0