Obduktion nach Tod eines Zwölfjährigen in Grimma: Junge wohl im Gartenteich ertrunken

Grimma/Leipzig - Der Tod eines Zwölfjährigen in einem Gartenteich in Grimma (TAG24 berichtete) war wohl ein tragischer Unfall.

Der Tod des Zwölfjährigen war wohl ein tragischer Unfall - es liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden vor. (Symbolbild)
Der Tod des Zwölfjährigen war wohl ein tragischer Unfall - es liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden vor. (Symbolbild)  © 123RF/udo72

Nach dem vorläufigen Ergebnis der rechtsmedizinischen Obduktion ist davon auszugehen, dass der Junge ertrunken ist, wie Vanessa Fink von der Staatsanwaltschaft Leipzig am heutigen Donnerstag sagte. 

Hinweise auf ein Fremdverschulden gebe es nicht. 

Um abzuklären, ob gesundheitliche Probleme des Jungen den Ertrinkungstod ausgelöst hätten, müssten weitere Untersuchungen erfolgen. Mit Ergebnissen sei aber erst in einigen Wochen zu rechnen.

Der Eltern des Jungen hatten am vergangenen Freitagabend das Verschwinden ihres Sohnes bemerkt und die Polizei alarmiert. Der Zwölfjährige wurde wenig später leblos in dem Gartenteich gefunden.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand sei davon auszugehen, dass der Junge ohne Erlaubnis seiner Eltern zum Baden in den Teich ging.

Titelfoto: 123RF/udo72

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0