Erneute Streiks bei Kaufland, Netto, H&M und Aldi in Sachsen

Leipzig - Im Zuge der Tarifverhandlungen im Groß- und Einzelhandel wird am Mittwoch erneut in ganz Sachsen gestreikt.

Die Gewerkschaft ver.di unterstützt die Streikenden in ganz Sachsen. (Symbolbild)
Die Gewerkschaft ver.di unterstützt die Streikenden in ganz Sachsen. (Symbolbild)  © Christoph Soeder/dpa

Für vier Tage streiken ab Mittwoch die Beschäftigten des Rewe-Logistikzentrums in Nossen. Im Laufe der Woche sollen sich Mitarbeiter aus verschiedenen Kaufland- und Netto-Filialen aus der Region Chemnitz, Dresden, Ostsachsen und vom Marktkauf Chemnitz-Röhrsdorf anschließen. Im Raum Leipzig werden Beschäftigte von Kaufland, Netto, H&M und Aldi im Raum Leipzig ihre Arbeit niederlegen.

Seit Mai und Juni laufen die Tarifverhandlungen im Groß- und Außenhandel sowie Einzel- und Versandhandel - bisher ergebnislos.

"Wir haben kein Verständnis für die Verhandlungsstrategie der Arbeitgeber, gerade im Lebensmittelgroßhandel und Lebensmitteleinzelhandel wurden in den letzten 1,5 Jahren noch nie dagewesene Umsätze realisiert, die Gewinne haben alle Planungen übertroffen, aber für die Beschäftigten soll es nur minimale Erhöhungen geben, die noch deutlich unter der Inflationsrate liegen", so ver.di-Verhandlungsführer für den Handel Jörg Lauenroth-Mago.

Die ver.di fordert eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 4,5 Prozent plus 45 Euro monatlich. Darüber hinaus soll ein rentenfestes Mindestentgelt von 12,50 Euro pro Stunde festgeschrieben werden, außerdem drei zusätzliche freie "Gesundheitstage" und eine verkürzte Vertragslaufzeit.

Titelfoto: Christoph Soeder/dpa

Mehr zum Thema Leipzig Politik: