Genscher, Führer, DHL: Namens-Wirrwarr um Leipziger Flughafen geht weiter

Leipzig - "Führer"-Airport, DHL-Flughafen oder eine Hommage an Hans-Dietrich Genscher: Seit einigen Wochen wird wild über einen möglichen Namenszusatz für den Leipziger Flughafen diskutiert. In der Ratssitzung am Mittwoch wurde zumindest eine Variante ausgeschlossen.

Hans-Dietrich Genscher (†89) verstarb 2016.
Hans-Dietrich Genscher (†89) verstarb 2016.  © Sven Hoppe/dpa

Den "Hans-Dietrich-Genscher-Airport" wird es schon mal nicht geben - das beschlossen die Leipziger Stadträte am Mittwoch in der Ratssitzung.

Die Fraktion der Freibeuter hatte mit dem Vorschlag den ehemaligen Bundesaußenminister und Ex-FDP-Bundesvorsitzenden Hans-Dietrich Genscher (†89) ehren wollen. Das stieß jedoch auf nicht viel Begeisterung unter den Stadträten.

Vor allem die Vergangenheit Genschers in der Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) sorgte für Kritik und Unmut.

Kritik an "Lager von Antisemiten" in Leipzig, OB Jung: "Mir gefällt das gar nicht!"
Leipzig Politik Kritik an "Lager von Antisemiten" in Leipzig, OB Jung: "Mir gefällt das gar nicht!"

Ein weiterer Vorschlag für eine Umbenennung des Flughafens wäre der "Christian-Führer-Flughafen". Christian Führer (1943-2014) war ab 1980 Pfarrer der Nikolaikirche und wurde durch seinen Einsatz vor und während der Friedlichen Revolution 1989 bekannt.

Zwei Leipziger Brüder hatten eine Petition zu diesem Vorschlag eingereicht.

Mögliche Spitznamen-Varianten aus diesem Vorschlag sorgten aber auch hier nicht für Zustimmung in der Ratssitzung.

Scheitert Umbenennung an Kosten?

Ein konkreter Vorschlag für die Umbenennung des Flughafens Halle/Leipzig scheint noch in weiter Ferne zu sein.
Ein konkreter Vorschlag für die Umbenennung des Flughafens Halle/Leipzig scheint noch in weiter Ferne zu sein.  © Flughafen Leipzig/Halle, Uwe Schoßig

Die-PARTEI-Stadtrat Marcus Weiss schlug schließlich vor, den Namen des Flughafens meistbietend zu verkaufen - und an einem solchen finanziellen Aspekt könnte jegliche Umbenennung auch scheitern.

Vor fünf Jahren etwa war schon einmal diskutiert worden, ob aus dem Flughafen Leipzig/Halle der Johann-Sebastian-Bach-Flughafen werden könnte. Die Mitteldeutsche Flughafen AG hatte diesen Vorschlag aber aufgrund von zu hoher Kosten abgelehnt.

Vielleicht ein Zeichen, dass am besten alles so bleiben sollte, wie es ist? Aus den Reihen der Grünen-Fraktion kam der Vorschlag, sich lieber über den möglichen Ausbau des Flughafens und dessen Folgen zu unterhalten.

Titelfoto: Flughafen Leipzig/Halle, Uwe Schoßig

Mehr zum Thema Leipzig Politik: