Radwege aus dem Nichts: Aktion für sicheres Fahrgefühl am Mittwoch in Leipzig

Von Anke Brod

Leipzig - Weltweit schaffen Städte im Eiltempo mehr Platz für RadfahrerInnen mit sogenannten "Pop-Up-Bikelanes". "Die Stadt Leipzig will das nicht! Das nehmen wir RadfahrerInnen nicht hin", heißt es aktuell in einer Mitteilung des Leipziger Umweltbundes Ökolöwen. Dazu steigt am morgigen Mittwoch in der Messestadt ein Aktionstag.

Zum Weltfahrradtag im vergangenen Juni waren auf Leipzigs Straßen auch schon einige Pop-Up-Radwege entstanden, wie hier im Ranstädter Steinweg. (Archivbild)
Zum Weltfahrradtag im vergangenen Juni waren auf Leipzigs Straßen auch schon einige Pop-Up-Radwege entstanden, wie hier im Ranstädter Steinweg. (Archivbild)  © Lucas Munzke

An elf Stellen wollen Verbände und Initiativen am morgigen 10. März über die Stadt verteilt solche provisorischen Pop-Up-Radwege aus dem Boden schießen lassen. Auf ihnen sollen Pedalisten austesten können, wie sich Fahrten auf sicheren Radwegen anfühlen sollten.

Die Organisatoren fordern den Leipziger Stadtrat und Baubürgermeister Thomas Dienberg vehement auf: "Machen Sie mehr Tempo! Lassen Sie viele neue Radwege für alle LeipzigerInnen aufploppen!"

Und hier ploppen am 10. März provisorische Radwege auf:
  • 7 bis 8.30 Uhr: Rödelstraße (Beipertstraße bis Dammstraße), Thomas Gentsch
  • 7 bis 9 Uhr: Landsberger Straße (Hölderlinstraße bis Hoepnerstraße), Bürgerverein Gohlis
  • 8 bis 10 Uhr: Ranstädter Steinweg (Thomasiusstraße bis Goerdelerring), ADFC Leipzig
  • 9 bis 11 Uhr: Nürnberger Straße (Johannisplatz bis Goldschmidtstraße), Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e.V.
  • 12 bis 14 Uhr: Breite Straße (Wurzner Straße bis Täubchenweg), Bürgerverein Anger-Crottendorf
  • ab 13 Uhr: Karl-Heine-Straße (Felsenkeller bis Erich-Zeigner-Allee), Schule Karl-Heine-Straße/Volker Holzendorf
  • 14 bis 17 Uhr: Käthe-Kollwitz-Straße (Ferdinand-Lassalle-Straße bis Marschnerstraße), Greenpeace Leipzig
  • 15 bis 17 Uhr: Harkortstraße (Floßplatz bis Innenstadtring), Students for Future Leipzig
  • 15 bis 18 Uhr: Johannisallee (Haltestellen Johannisallee bis Liebigstraße), BUND Leipzig
  • 16 bis 18 Uhr: Hermann-Liebmann-Straße (Bahnbrücke bis Eisenbahnstraße), IG Freiraum Straßenraum
  • 16 bis 18 Uhr: Zschochersche Straße (Felsenkeller bis Elsterpassage), ADFC Leipzig
Auch in der Zweinaundorfer Straße/Ecke Theodor-Neubauer Straße hatten sich die Aktivisten damals für einen neuen Radweg eingesetzt.
Auch in der Zweinaundorfer Straße/Ecke Theodor-Neubauer Straße hatten sich die Aktivisten damals für einen neuen Radweg eingesetzt.  © Anke Brod

Die Petition zur schnellen und dauerhaften Einrichtung sicherer Radwege für Leipzig findet ihr >>> hier.

Titelfoto: Anke Brod

Mehr zum Thema Leipzig: