Cannabisplantagen ausgehoben: Razzia gegen Dealer-Bande in drei Bundesländern

Dessau-Roßlau - Vier Plantagen mit mehreren Hundert Pflanzen ausgehoben, Equipment, verkaufsfähiges Cannabis und Luftdruckwaffen sichergestellt: So das Ergebnis einer groß angelegten Razzia, die die Polizei Sachsen-Anhalt am Dienstag im Landkreis Wittenberg sowie in Brandenburg und Berlin durchführte.

An den Durchsuchungen waren Einsatzkräfte verschiedenster Polizeiinspektionen beteiligt. (Symbolbild)
An den Durchsuchungen waren Einsatzkräfte verschiedenster Polizeiinspektionen beteiligt. (Symbolbild)  © Thomas Lukassek/123RF

Wie die Staatsanwaltschaft und Polizeiinspektion in Dessau-Roßlau am Mittwoch mitteilten, sollen sich die Ermittlungen gegen fünf Deutsche im Alter zwischen 26 und 31 Jahren richten.

Zwei der fünf Beschuldigten, ein 29- und ein 31-Jähriger, sollen bei den Durchsuchungen in Sachsen-Anhalt (Landkreis Wittenberg), Brandenburg (Landkreise Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming sowie Potsdam) und Berlin festgenommen worden sein. 

Neben den vier Indoor-Plantagen, die laut einer Pressemitteilung aus insgesamt mehreren Hundert Cannabispflanzen bestanden, sollen die Ermittler auch Equipment zum Anbau von Betäubungsmitteln, mehrere Kilogramm abgeerntete Cannabispflanzenreste und verkaufsfähiges Cannabis entdeckt haben.

Damit jedoch nicht genug: Auch Anabolika, weitere verdächtige Substanzen, etwa 20.000 Euro Bargeld, ein Luftdruckgewehr sowie eine Luftdruckpistole wurden sichergestellt.

Gegen die beiden Festgenommenen wurde am Mittwoch Haftbefehl erlassen. Sie sollen sich mittlerweile auf dem Weg hinter Gitter befinden.

An den Durchsuchungen waren neben Kräften der Polizeiinspektion Dessau-Roßlau auch Beamte der Polizeiinspektionen Halle und der Landesbereitschaftspolizei, des LKA Sachsen-Anhalt sowie der Polizei Brandenburg und der Polizei Berlin beteiligt.

Titelfoto: Thomas Lukassek/123RF

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0