Erste Erntehelfer in Sachsen gelandet

Leipzig - Am Donnerstag sind Sachsens erste Erntehelfer aus Rumänien in Leipzig gelandet. Möglich wurde dies durch eine Ausnahmegenehmigung der Regierung.

Mit einer Eurowings-Maschine landeten am Donnerstag die ersten Erntehelfer in Leipzig.
Mit einer Eurowings-Maschine landeten am Donnerstag die ersten Erntehelfer in Leipzig.  © Silvio Bürger

Demnach dürfen 80.000 ausländische Saisonkräfte unter strengen Auflagen nach Deutschland fliegen. Sie sollen dabei helfen, dass Ernteausfälle in der Bundesrepublik vermieden werden können. Eine Sorge, die Deutschlands Bauern seit Beginn der Corona-Krise umtreibt.

Wie streng die Auflagen sind, wurde bereits bei der Ankunft am Flughafen Leipzig/Halle deutlich. Die Hilfskräfte aus Napoca/Someseni (Rumänien) mussten zunächst in einen Quarantäne-Raum, wo sie einem Gesundheitscheck unterzogen worden und Protokolle ausfüllen mussten.

Danach wurden die Helfer mit 6 Reisebussen in ganz Mitteldeutschland verteilt.

135 Leute kamen mit dem ersten Flieger in Sachsen an. Der Landesbauernverband (SLB) geht von einem Bedarf von rund 4000 Saisonarbeitskräften aus Rumänien, Ungarn, Slowakei, Bulgarien und der Ukraine aus.

135 Leute kamen am Flughafen Leipzig/Halle an und wurden von da aus mit Bussen in ganz Mitteldeutschland verteilt.
135 Leute kamen am Flughafen Leipzig/Halle an und wurden von da aus mit Bussen in ganz Mitteldeutschland verteilt.  © Silvio Bürger

Die nächste Maschine mit Erntehelfern soll am 20. April in Sachsen ankommen.

Titelfoto: Silvio Bürger

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0