Sondersitzung: Innenausschuss soll am Donnerstag "Querdenken"-Demo auswerten

Leipzig/Dresden - Die "Querdenken"-Demo in Leipzig soll am Donnerstag im Innen- und im Rechtsausschuss des sächsischen Landtags aufgearbeitet werden. 

Mindestens 20.000 "Querdenker" hatten sich am Samstag in Leipzig auf dem Augustusplatz versammelt.
Mindestens 20.000 "Querdenker" hatten sich am Samstag in Leipzig auf dem Augustusplatz versammelt.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Die Koalitionsfraktionen haben eine gemeinsame Sondersitzung beantragt, wie der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Albrecht Pallas (40), am Montag mitteilte. 

Man müsse schleunigst klären, warum die Versammlung in Leipzig derart aus dem Ruder laufen konnte. 

Zuvor hatte auch schon die Linke eine Sondersitzung des Innenausschusses beantragt.

Aus Sicht von Pallas gibt es zu dem Demo-Samstag eine ganze Reihe von Fragen, die geklärt werden müssen. Die Brisanz der Kundgebung sei nach vorherigen Veranstaltungen in Berlin und Dresden bekannt gewesen. Daher stelle sich die Frage, wie der Einsatz von Leipzig nach diesen Erfahrungen vorbereitet worden sei.

Am Samstag hatten sich laut Polizei mindestens 20.000 "Querdenker" in Leipzig auf dem Augustusplatz versammelt, die Initiative "Durchgezählt" schätzte die Gesamtzahl sogar auf 45.000.

Das Oberverwaltungsgericht in Bautzen hatte die Kundgebung in der Innenstadt erlaubt, aber nur mit 16.000 Teilnehmern. Nach der Auflösung der Kundgebung erzwangen die Menschen obendrein einen Gang über den Leipziger Ring.

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0