Streit am Leipziger Hauptbahnhof: 21-Jähriger liegt blutüberströmt am Boden

Leipzig - Bei einer Auseinandersetzung mit mehreren Beteiligten am Leipziger Hauptbahnhof ist ein 21-Jähriger schwer verletzt worden. Bundespolizisten fanden den jungen Syrer am Montagabend stark blutend am Boden liegend.

Bei einer Auseinandersetzung am Leipziger Hauptbahnhof ist ein 21-Jähriger schwer verletzt worden.
Bei einer Auseinandersetzung am Leipziger Hauptbahnhof ist ein 21-Jähriger schwer verletzt worden.  © Stadt Leipzig

Wie die Bundespolizeiinspektion Leipzig mitteilte, seien die Beamten gegen 19.20 Uhr wegen des Verletzten alarmiert worden.

Demnach sei es laut Zeugenaussagen zum Streit zwischen acht Personen unterschiedlicher Nationalitäten gekommen.

Dabei habe der 21-Jährige einen Faustschlag versetzt bekommen und sei daraufhin gestürzt. Mit einer Platzwunde am Kopf musste er schließlich in die Leipziger Uniklinik gebracht werden.

Ein weiterer Mann habe zudem Reizgas abgekommen.

Die Polizei habe im Bereich des Bahnhofs vier Tatverdächtige (21, 23 und 30) stellen können.

Gegen sie wurden Strafverfahren wegen Körperverletzung und gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Die Ermittlungen zu dem Vorfall dauern an.

Titelfoto: Stadt Leipzig

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0