Tragödie an der Sachsenbrücke: Leiche aus Elster geborgen

Leipzig - Am frühen Samstagmorgen spielte sich am Elsterflutbett ein aufwendiger Polizeieinsatz ab. Gemeinsam mit der Feuerwehr wurde dort im Wasser nach einer Person gesucht.

Die Kameraden der Feuerwehr suchten das Elsterflutbett ab.
Die Kameraden der Feuerwehr suchten das Elsterflutbett ab.  © Silvio Bürger

Mit Booten und einem Hubschrauber wurde der Fluss nach einem 32-jährigen Mann abgesucht, der nach ersten Erkenntnissen gegen 3 Uhr von der Sachsenbrücke gesprungen sein soll.

Ersthelfer konnten den Mann in der Dunkelheit im Wasser nicht wiederfinden und alarmierten deshalb den Rettungsdienst.

Von der Feuerwehr konnte die Person nur noch tot aus der Elster geborgen worden, wie eine Polizeisprecherin TAG24 auf Anfrage mitteilte. Reanimationsversuche blieben erfolglos.

Die genauen Umstände sowie die Todesursache sind noch unklar und Gegenstand aktueller Ermittlungen der Staatsanwaltschaft.

Auch direkt unterhalb der Sachsenbrücke wurde im Wasser nach dem Mann gesucht.
Auch direkt unterhalb der Sachsenbrücke wurde im Wasser nach dem Mann gesucht.  © Silvio Bürger
Zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei waren in der Nacht von Freitag auf Samstag vor Ort.
Zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei waren in der Nacht von Freitag auf Samstag vor Ort.  © Silvio Bürger

Normalerweise berichtet TAG24 nicht über mögliche Suizide. Da sich der Vorfall aber im öffentlichen Raum abgespielt hat, hat sich die Redaktion entschieden, es doch zu thematisieren. 

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Silvio Bürger

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0