10.000 Euro Schaden: Ermittlungen nach Crash gegen Polo-Fahrerin

Leipzig - Unfall am frühen Mittwochmorgen auf der B186 Kreuzung Rippachtalstraße in Leipzig.

Der BMW wurde nach dem Crash arg in Mitleidenschaft gezogen. Die Polo-Fahrerin musste sogar aus ihrem Fahrzeug herausgeschnitten werden.
Der BMW wurde nach dem Crash arg in Mitleidenschaft gezogen. Die Polo-Fahrerin musste sogar aus ihrem Fahrzeug herausgeschnitten werden.  © Einsatzfahrten Leipzig

Laut Informationen von vor Ort wollte die Fahrerin eines VW Polo aus Markranstädt kommend auf die Rippachtalstraße abbiegen.

Dabei wurde sie jedoch von einem aus Zwenkau kommenden BMW erfasst. Es kam zu einem heftigen Zusammenstoß, bei dem beide Fahrzeuginsassen verletzt wurden.

Die Polo-Fahrerin wurde durch den Crash so sehr in ihrem Wagen eingeklemmt, dass sie von den Einsatzkräften befreit werden musste.

Leipzig: Von oben verordnet! Traditions-Kirchen wehren sich gegen die "Zwangsehe"
Leipzig Von oben verordnet! Traditions-Kirchen wehren sich gegen die "Zwangsehe"

Beide Unfallbeteiligten wurden schließlich in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei geht aktuell davon aus, dass der Unfall aufgrund des Ausfalls einer Ampel entstanden sein könnte. Die Ermittlungen dauern noch an.

Im Bereich der Unfallzone kam es für circa drei Stunden zu Einschränkungen im Berufsverkehr.

War ein Ampelausfall Schuld an dem Unfall?
War ein Ampelausfall Schuld an dem Unfall?  © Einsatzfahrten Leipzig

UPDATE: 23. September, 11.52 Uhr: Ermittlungen gegen Polo-Fahrerin

Wie die Polizei inzwischen in einer Pressemeldung berichtet, wurde gegen die 41-jährige Fahrerin des VW Polo Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen. Demnach habe sie den 54-jährigen Fahrer des BMW beim Abbiegen einfach nicht bemerkt, wodurch es zu dem Unfall kam. Die Prüfung des Falls dauert allerdings noch an.

Der entstandene Sachschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf circa 10.000 Euro.

Titelfoto: Einsatzfahrten Leipzig

Mehr zum Thema Leipzig Unfall: