Nach schwerem Zugunfall in Kühren: Das sagt die Bahn zum angeblichen Verkehrschaos

Leipzig - Am Dienstagmittag war es zu einem schweren Bahnunfall am Haltepunkt Kühren auf der Strecke Dresden-Leipzig gekommen (TAG24 berichtete). Aufgrund der Bergungs- und Ermittlungsarbeiten musste die Strecke vorübergehend gesperrt und Züge umgeleitet werden. Ein Chaos, wie so mancher Passagier an den betroffenen Bahnhöfen sagte. Nun hat sich die Bahn zu ihrem Vorgehen geäußert.

Wartende Leute am Hauptbahnhof in Leipzig. (Symbolbild)
Wartende Leute am Hauptbahnhof in Leipzig. (Symbolbild)  © DPA

"Ich kann verstehen, dass es für viele zu Einschränkungen und Unannehmlichkeiten gekommen ist", sagte Holger Auferkamp, Pressesprecher der Deutschen Bahn, gegenüber TAG24. "Das war natürlich ärgerlich für alle."

Nachdem die Strecke Dresden-Leipzig ab 13.35 Uhr gesperrt war, habe die Bahn Schienenersatzverkehr angeboten. Aus Richtung Dresden ab Dahlen, von Leipzig aus ab Wurzen. Der Fernverkehr wurde indes über Falkenberg und Lutherstadt-Wittenberg umgeleitet. "Alle Passagiere des Nahverkehrs konnten zudem auf den Fernverkehr zurückgreifen", so Auferkamp.

Dass es nach der Freigabe der Strecke noch dauerte, bis die Züge wieder normal rollten, sei laut Auferkamp leider ein normaler Umstand, der der Situation geschuldet ist. "Die einzelnen Zahnräder innerhalb des Systems müssen ja erst einmal wieder loslaufen", so der Pressesprecher. "Wir versuchen, solche Situationen so gut zu lösen, wie es geht."

Bahnunfall am Haltepunkt Kühren: Güterzug erfasst Person

Am Dienstagmittag war es auf der Bahnstrecke Leipzig-Dresden, am Haltepunkt Kühren, zu einem schweren Unfall gekommen. Wie die Bundespolizei gegenüber TAG24 mitteilte, hatte ein Güterzug aus noch ungeklärter Ursache eine Person erfasst.

Die Bahnstrecke war daraufhin vorübergehend gesperrt worden.

Mehr zum Thema Leipzig Unfall: