Trotz Flaute bei Passagierflügen: Viel Rückenwind für den Flughafen Leipzig

Leipzig - Mitten in der Corona-Pandemie setzt der Flughafen Leipzig/Halle zu immer neuen Höhenflügen an. Während viele andere Flughäfen wegen ausbleibender Fluggäste immer mehr in bedrohliche Schieflage geraten, boomt das Geschäft in Leipzig: Im September wurde ein neuer Frachtrekord aufgestellt. Diese Woche hat der Versandriese Amazon ein neues Luftfrachtzentrum mit regulären Flottenflügen eingeweiht. Künftig sollen am Standort sogar wieder Flugzeuge gebaut werden.

Hallen des neuen Amazon-Luftfrachtzentrums am Leipziger Flughafen: Hier werden Pakete sortiert, Lkws sowie Flugzeuge be- und entladen.
Hallen des neuen Amazon-Luftfrachtzentrums am Leipziger Flughafen: Hier werden Pakete sortiert, Lkws sowie Flugzeuge be- und entladen.  © dpa/Amazon

In Sachsen wird eine alte Tradition wiederbelebt - der Bau von Flugzeugen. 

Die seit 2005 von Fairchild Dornier in Oberpfaffenhofen (Bayern) nicht mehr gebaute zweimotorige Turboprop-Maschine Dornier Do 328 soll als "D328NEU" wiederbelebt werden. Das neue Kurzstreckenflugzeug soll künftig in Hangars an der Startbahn Nord des Flughafens Leipzig/Halle komplett aus angelieferten Einzelteilen montiert werden.

Ab 2023 soll die Produktion anlaufen, gaben die Investoren jetzt bekannt. Zunächst werden Prototypen gebaut. 2025 soll dann die Serienproduktion mit "40 bis 60 Maschinen pro Jahr" starten. Auch eine Version als Marine-Patrouillenflugzeug und Militärtransporter soll angeboten werden. Sogar über einen Elektroantrieb werde nachgedacht.

Macht der Bau einer neuen Propellermaschine in Zeiten von Düsentriebwerken überhaupt noch Sinn? "Auf jeden Fall", bestätigt ein Firmensprecher. Der neuen Do 328 sollen ein moderneres Fluginstrumentensystem sowie eine größere Kabine spendiert werden. Damit könne die Sitzplatzkapazität von bislang maximal 33 auf 39 erweitert werden. Mit dieser Größe stoße die Maschine in eine Marktlücke. 

"In den nächsten Jahren werden zahlreiche zivile Regionalflugzeuge mit um die 30 Sitzplätzen altersbedingt außer Dienst gestellt", erklärte Produktionschef Nico Neumann. Zudem könne die neue "Do" durch leisere Propeller mit weniger CO2-Emissionen umweltfreundlicher als heutige Maschinen fliegen. Reichweite: 2 000 Kilometer. Reisegeschwindigkeit: über 600 km/h.

Das US-Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation will zusammen mit seiner deutschen Tochter "328 Support Services" 80 Millionen Euro in das Leipziger Flugzeugwerk investieren. Auch der Freistaat Sachsen beteiligt sich mit 6,5 Millionen Euro an den Baukosten. Der Bund stellt insgesamt 125 Millionen Euro für die Entwicklung der "D328NEU" zur Verfügung. In Schkeuditz sollen langfristig 250 neue Arbeitsplätze entstehen.

Entwickelt in Oberpfaffenhofen (bei München), gebaut in Schkeuditz bei Leipzig: Modell der D328NEU - eine Weiterentwicklung der Dornier Do 328. Die modernisierte Turboprop-Maschine bekommt leisere Propeller spendiert, soll 39 Passagieren Platz bieten.
Entwickelt in Oberpfaffenhofen (bei München), gebaut in Schkeuditz bei Leipzig: Modell der D328NEU - eine Weiterentwicklung der Dornier Do 328. Die modernisierte Turboprop-Maschine bekommt leisere Propeller spendiert, soll 39 Passagieren Platz bieten.  © dpa/Jan Woitas

Fracht als Treiber

Freitagnachmittag landete die erste Prime Air Maschine von Amazon auf dem Flughafen Leipzig/Halle.
Freitagnachmittag landete die erste Prime Air Maschine von Amazon auf dem Flughafen Leipzig/Halle.  © Uwe Schoßig

"Der Flughafen Leipzig-Halle ist nach Frankfurt/Main der zweitgrößte Frachtflughafen Deutschlands und der fünftgrößte Cargo-Airport Europas", sagt Flughafen-Sprecher Uwe Schuhart (45). 

Mit einem Plus von 18,6 Prozent verzeichnet der Airport im September die stärksten Zuwächse beim Luftfrachtaufkommen seit acht Jahren: Insgesamt wurden 120 758 Tonnen umgeschlagen. "Getragen wird die Entwicklung sowohl vom Linienfracht- als auch vom Fracht-Charterverkehr", erklärt Schuhart.

2019 betrug das Frachtaufkommen insgesamt rund 1,24 Millionen Tonnen. Derzeit steuern 60 Fracht-Airlines bei wöchentlich 1 000 Flügen den Airport an und heben zu weltweit über 280 Zielen ab. 

Freitagnachmittag landete das erste Flugzeug von Prime Air, der Fluggesellschaft von Amazon. Mit dem Premierenflug nahm der Internethändler am Leipziger Flughafen ein 20. 000 Quadratmeter großes und erstes regionales Luftfrachtzentrum in Europa in Betrieb. 200 neue Arbeitsplätze sollen geschaffen und täglich zwei Flüge abgefertigt werden.

Zu Corona-Zeiten landeten in Leipzig Frachtmaschinen mit Schutzausrüstung. So empfing Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (58, CDU) am 27. April eine Lieferung von 10 Millionen Schutzmasken aus China, die mit einer Antonow An-225 Mrija eingeflogen wurden - dem größten Flugzeug der Welt.

Auch bei der bevorstehenden Auslieferung des Corona-Impfstoffs wird der Flughafen wieder eine wichtige Rolle spielen. Schuhart: "Wir sind zertifiziert, rund um die Uhr temperatur- und zeitkritische Pharmasendungen wie Impfstoffe und Medikamente abzufertigen."

Titelfoto: dpa/Amazon

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0