Eisbomben und Feuchttücher: So geht es den Leipziger Tieren bei der "Affenhitze"

Leipzig - Temperaturen zwischen 30 und fast 40 Grad machen nicht nur den Menschen keinen Spaß, auch die Bewohner des Leipziger Zoos lechzen an heißen Tagen nach einer Erfrischung. Dazu haben die Tierpfleger einige kreative Ideen.

Die Leipziger Schimpansen freuen sich bei 30 Grad und mehr auf ein leckeres Eis.
Die Leipziger Schimpansen freuen sich bei 30 Grad und mehr auf ein leckeres Eis.  © Zoo Leipzig

Wie Tierpfleger Daniel Geissler in der neuen Folge von "Elefant, Tiger und Co." berichtet, wird als Erfrischung für die Schimpansen ein Stück Inventar des Geheges umgenutzt.

"Normalerweise haben wir diese Hölzer auf den Anlagen hängen und packen ein paar Rosinen oder Bananen in die Löcher. Im Sommer tauchen wir die Hölzer einfach in Wasser, Tee oder Saft und packen sie ins Gefrierfach", erzählt der Affen-Experte.

Kaum hängen die "Eisbomben" im Gehege der Schimpansen, ähnelt der Anblick dort dem einer gewöhnlichen Eisdiele: Überall wird eifrig am Eis geschleckt, egal ob gemeinsam oder alleine.

Leipzig: Junkies, Obdachlose, Kriminelle: Elend am Leipziger Hauptbahnhof wird "immer doller"
Leipzig Junkies, Obdachlose, Kriminelle: Elend am Leipziger Hauptbahnhof wird "immer doller"

"Die gucken dann schon, dass sie mit dem Finger bisschen rumbohren, um an die Obststücke im Inneren zu kommen. Damit ziehen sie sich dann in Ruhe zum Genießen zurück", weiß Daniel Geissler.

Eis für die Schimpansen, Feuchttücher für die Orang-Utans

Die Orang-Utans spielen bei der Hitze mit angefeuchtetem Papier.
Die Orang-Utans spielen bei der Hitze mit angefeuchtetem Papier.  © Zoo Leipzig

Oftmals kämen da Fragen auf, weil Affen ja ursprünglich aus Afrika stammen und deshalb gar kein Eis kennen sollten.

"Da muss man sagen, dass diese Tiere ja nicht in Afrika geboren sind und nur weil sie kein Eis kennen, heißt das nicht, dass sie Temperaturen bis zu 40 Grad gut finden müssen", so der Pfleger.

Bei den Orang-Utans wird dann noch etwas kreativer gearbeitet: Die Pfleger schmeißen den Tieren Papier ins Gehege, welches ganz unterschiedlich genutzt wird: Einige Affen tunken das Papier ins Wasser, um sich das entstandene "Feuchttuch" kühlend auf den Körper zu legen.

Leipzig: MDR-Stars, SOKO-Ermittler, Spitzensportler: Promi-Schaulaufen beim Leipziger Opernball
Leipzig Kultur & Leute MDR-Stars, SOKO-Ermittler, Spitzensportler: Promi-Schaulaufen beim Leipziger Opernball

Andere wiederum bauen sich aus dem Material einen Hitzeschutz oder verkriechen sich darunter.

Wie es den anderen Tieren bei der Hitze geht und mehr erfahrt Ihr in der kompletten Folge "Elefant, Tiger und Co." - diese seht Ihr ab sofort in der MDR-Mediathek.

Titelfoto: Zoo Leipzig

Mehr zum Thema Zoo Leipzig: