Aufstiegskrawalle 2018: Gericht arbeitet letzte Fälle ab

Magdeburg - Vier Jahre nach einer in Ausschreitungen ausgearteten Feier zum Aufstieg des 1. FC Magdeburg in die zweite Fußball-Bundesliga hat das Amtsgericht Magdeburg fünf Hooligans verurteilt.

Die letzten Fälle der Aufstiegs-Krawalle 2018 in Magdeburg stehen laut einem Sprecher des Amtsgerichts kurz vor dem Abschluss. (Archivbild)
Die letzten Fälle der Aufstiegs-Krawalle 2018 in Magdeburg stehen laut einem Sprecher des Amtsgerichts kurz vor dem Abschluss. (Archivbild)  © Christian Essler/Xcitepress/dpa-Zentralbild

Die Angeklagten seien wegen schweren Landfriedensbruchs sowie tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte verwarnt worden, teilte ein Gerichtssprecher am Montag in Magdeburg mit.

Zudem wurden sie zur Zahlung von Geldauflagen beziehungsweise zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

Ein Angeklagter wurde freigesprochen. Bei den anderen wurde aufgrund ihres Alters Jugendrecht angewendet.

Mann (23) aus Elbe gezogen: 40 Rettungskräfte und Höhenretter im Einsatz
Magdeburg Mann (23) aus Elbe gezogen: 40 Rettungskräfte und Höhenretter im Einsatz

Wäre kein Jugendrecht angewendet worden, hätte den Angeklagten den Angaben zufolge eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren gedroht.

Laut dem Gericht sind damit alle Fälle der damaligen Ausschreitungen abgearbeitet. "Die Auswertung des Videomaterials erwies sich als sehr schwierig und anspruchsvoll, sodass sich die Ermittlungen in die Länge gezogen hatten", erklärte der Sprecher.

Die Angeklagten waren im April 2018 auf die eingesetzten Polizeibeamten zugegangen und hatten diese unter anderem mit Glasflaschen beworfen und Pyrotechnik eingesetzt.

Auch am Sonntag hatte es angesichts des erneuten Aufstiegs des Fußballclubs 1. FC Magdeburg Ausschreitungen gegeben.

Die Polizei war mit Wasserwerfern im Einsatz und beendete die Feier von etwa 500 stark alkoholisierten Fußballfans auf dem Hasselbachplatz.

Titelfoto: Christian Essler/Xcitepress/dpa-Zentralbild

Mehr zum Thema Magdeburg: