Badeverbot am Neustädter See: Blaualgen-Situation hat sich verschlimmert

Magdeburg - Zunächst wurde nur auf eine erhöhte Blaualgen-Konzentration im Neustädter See gewarnt. Seit heute sind die ersten Strände gesperrt.

Blaualgen trüben den Badespaß. Am Neustädter See sind zwei Strände gesperrt worden. (Symbolbild)
Blaualgen trüben den Badespaß. Am Neustädter See sind zwei Strände gesperrt worden. (Symbolbild)  © Philipp Schulze/dpa

Nach dem Enterokokken-Befall hat der Neustädter See mit Blaualgen zu kämpfen. Am vergangenen Dienstag sprach die Stadt Magdeburg zunächst die Warnstufe 2 aus.

Das Baden war zu diesem Zeitpunkt noch unter erhöhter Aufmerksamkeit erlaubt.

Doch jetzt ist es erst einmal vorbei mit dem Abkühlen. Der Textilstrand und der Kinderstrand des städtischen Stadtbades sind seit heute Mittag gesperrt worden. Die Blaualgen-Situation hat sich verschlimmert. Dort gilt seitdem die Warnstufe 3.

Brutaler Angriff auf Magdeburger Krankenhauspersonal und Polizistin: Mann (33) dreht durch
Magdeburg Crime Brutaler Angriff auf Magdeburger Krankenhauspersonal und Polizistin: Mann (33) dreht durch

Am morgigen Freitag soll das Gesundheits- und Veterinäramt erneut entscheiden, ob das Baden wieder erlaubt werden kann oder ob das Verbot bestehen bleibt.

Von der Sperrung ist der FKK-Strand bisher noch nicht betroffen. Dort gilt weiterhin die Warnstufe 1.

Blaualgen sind giftig und können vor allem bei Personen mit Allergien und bei Kleinkindern zu Hautreizungen und allergischen Reaktionen führen.

Die Stadt Magdeburg empfiehlt ersatzweise einen Besuch des Strandbads Barleber See.

Titelfoto: Philipp Schulze/dpa

Mehr zum Thema Magdeburg: