Acht Montagsdemos in Magdeburg: Proteste gegen Energie und Ukraine-Krieg

Magdeburg - Erneut gab es in Magdeburg am gestrigen Montag mehrere Demonstrationen mit Tausenden Teilnehmern zu verschiedenen politischen Themen.

Zur ersten angemeldeten Demonstration in Stadtfeld kamen 71 Teilnehmer.
Zur ersten angemeldeten Demonstration in Stadtfeld kamen 71 Teilnehmer.  © Thomas Schulz

Bereits um 14 Uhr kam es in der Landeshauptstadt zu einer ersten Versammlung. Ein Streitpunkt war unter anderem die Energiepolitik in Deutschland.

71 Teilnehmer wurden dabei im Bereich Stadtfeldt gezählt, teilte das Polizeirevier Magdeburg mit. Zu Störungen kam es nicht.

Zwei Stunden später wurde die Versammlung wieder beendet.

Hubbrücke in Magdeburg für Fußgänger dicht gemacht: Das ist der Grund
Magdeburg Lokal Hubbrücke in Magdeburg für Fußgänger dicht gemacht: Das ist der Grund

Mit weiteren 40 Demonstranten fanden im Bereich Ernst-Reuter-Allee Ecke Breiter Weg drei weitere störungsfreie Proteste statt.

Um 17.30 Uhr begann eine Versammlung auf dem Domplatz mit einer anschließenden Kundgebung. 55 Teilnehmer waren bis zum Ende um 19.15 Uhr dabei.

Im Bereich des Alten Marktes fanden zeitgleich zwei angemeldete Kundgebungen statt. Thema war unter anderem der Krieg in der Ukraine und die Energiepolitik. Der größte Aufzug zählte dabei 2500 Teilnehmer. Die andere Demonstration zählte 200 Personen.

Auch auf dem Magdeburger Domplatz wurde am gestrigen Montag demonstriert.
Auch auf dem Magdeburger Domplatz wurde am gestrigen Montag demonstriert.  © Thomas Schulz

In der Innenstadt kam es am Montagabend deshalb zu mehreren Verkehrsbehinderungen.

Titelfoto: Thomas Schulz

Mehr zum Thema Magdeburg Lokal: