OB-Wahl in Magdeburg: Rösler und Borris müssen in die Stichwahl

Magdeburg - In Magdeburg wird am heutigen Sonntag ein neuer Oberbürgermeister gewählt.

Wer wird in Magdeburg der neue Rathaus-Chef? Am heutigen Sonntag wird gewählt. (Archivbild)
Wer wird in Magdeburg der neue Rathaus-Chef? Am heutigen Sonntag wird gewählt. (Archivbild)  © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Neun Frauen und Männer bewerben sich um den Posten.

Unter den Bewerbern sind die parteilose Simone Borris (59), die aktuelle Stellvertreterin im Magdeburger Rathaus ist, Stadtrat Jens Rösler (52) von der SPD und der CDU-Kandidat und Landtagsabgeordnete Tobias Krull (44). Für die Linke tritt die Landtagsabgeordnete Nicole Anger (45) an, die AfD schickt den Ex-Bundestagsabgeordneten Frank Pasemann (61) ins Rennen.

Amtsinhaber Lutz Trümper (66, SPD) tritt nicht noch einmal an.

14-Jährige an Haltestelle sexuell belästigt: Polizei sucht Zeugen
Magdeburg Crime 14-Jährige an Haltestelle sexuell belästigt: Polizei sucht Zeugen

Sollte kein Kandidat über 50 Prozent der Stimmen erhalten, folgt am 8. Mai eine Stichwahl. Wahlberechtigt sind rund 191.000 Magdeburger.

Seit 18 Uhr sind die Wahllokale nun geschlossen und die Stimmen werden ausgezählt. Alle Entwicklungen folgen hier in unserem Live-Ticker:

Update, 20.50 Uhr: Das endgültige Wahlergebnis

Die Einzelkandidatin Simone Borris (59, parteilos) liegt mit 43,3 Prozent an erster Stelle. Danach folgt Jens Rösler (52) von der SPD mit 26,3 Prozent, der nun am 8. Mai gegen Borris in einer Stichwahl antreten muss.

Der Bronze-Platz geht mit 12,2 Prozent an CDU-Kandidat Tobias Krull (44). An vierter und fünfter Stelle pendeln sich Nicole Anger (45, Linke) und Frank Pasemann (61, parteilos, aufgestellt von der AfD) mit 6,8 und 5 Prozent ein.

Die Jungkandidaten Sarah Biedermann (24, Freie Wähler) und Till Isenhuth (27, parteilos) sind mit je knapp 2 Prozent vertreten, Bettina Cornelia Fassl (59) von der Tierschutzallianz kommt auf 1,4 Prozent.

Schlusslicht bildet Dr. André Jordan (46) von Die Partei mit nur knapp 1 Prozent aller Stimmen.

Magdeburg hatte zur Oberbürgermeister-Wahl eine Wahlbeteiligung von 40,5 Prozent.

Das endgültige Wahlergebnis ergibt eine Stichwahl zwischen Rösler und Borris.
Das endgültige Wahlergebnis ergibt eine Stichwahl zwischen Rösler und Borris.  © Screenshot/wahlergebnisse.magdeburg.de

Update, 19.45 Uhr: Simone Borris und Jens Rösler müssen in die Stichwahl

Die Stimmen in fast allen Wahlbezirken wurden ausgezählt. Einzelbewerberin Simone Borris platziert sich an der Spitze mit 43,3 Prozent und erreicht somit keine absolute Mehrheit. Jetzt kommt es zu einer Stichwahl zwischen Borris und dem zweitplatzierten Jens Rösler von der SPD, der 26,3 Prozent erzielte.

Die Stichwahl soll am 8. Mai stattfinden.

"Mit einer Stichwahl habe ich gerechnet", erklärt Simone Borris vor Ort im Rathaus. Besonders die älteren Wähler, so Borris, "stehen auf Trümper" und wollen seine politische Strategie weitergeführt sehen.

Simone Borris würde sich in den nächsten Wochen noch einmal auf den Wahlkampf konzentrieren. Sie freue sich aber über alle Erfahrungen, die sie durch diesen Prozess sammeln durfte.

Update, 19.25 Uhr: SPD-Rösler holt auf

Der Vorsprung, den Simone Borris gegenüber den anderen Kandidaten aufgestellt hat, bleibt weiter konstant. Trotzdem nehmen die ausgezählten Stimmen für den SPD-Kandidaten Jens Rösler langsam zu.

Der Kandidat, der schließlich zum Oberbürgermeister erklärt wird, braucht eine eindeutige Mehrheit. Das liegt aktuell noch nicht vor.

Borris und Rösler gehen in die Führung.
Borris und Rösler gehen in die Führung.  © Screenshot/wahlergebnisse.magdeburg.de

Update, 19.10 Uhr: Hüskens unterstützt Borris

Lydia Hüskens (59, FDP), Ministerin für Infrastruktur und Digitales, freut sich über den Vorsprung für Kandidatin Borris. Hüskens hatte die 59-Jährige während des gesamten Wahlkampfs stark unterstützt. Der Grund dafür? "Es ist gerade eine schwere Zeit, da bedeutet es viel eine Oberbürgermeisterin zu haben die sofort das Amt aufnehmen kann", das erklärt Hüskens vor Ort im Rathaus.

Als jahrelange Stellvertreterin des Noch-Oberbürgermeisters Dr. Lutz Trümper (66, SPD) kenne Borris den Ablauf nur zu gut und sei deshalb perfekt geeignet, so Hüskens.

Update, 18.50 Uhr: Simone Borris gewinnt in allen Wahlkreisen klar

Die Auszählungen sind fast geschafft. In allen Wahlgebieten geht Simone Borris deutlich in die Führung. Im Durchschnitt kann die 59-Jährige etwa 42 Prozent der Stimmen eintüten. In manchen Wahlkreisen ist sie mit über der Hälfte der Stimmen gewählt worden.

SPD-Rösler sichert sich 26 Prozent der Stimmen, Tobias Krull von der CDU etwa 12 Prozent.

Magdeburg hat abgestimmt, jetzt wird ausgezählt. Wer wird neuer Oberbürgermeister?
Magdeburg hat abgestimmt, jetzt wird ausgezählt. Wer wird neuer Oberbürgermeister?  © Ronny Hartmann/dpa

Update, 18.30 Uhr: Borris liegt stark vorn

Bisher sind die Stimmen in vier Wahlbezirken vollständig ausgezählt.

Zum aktuellen Stand liegt die Einzelbewerberin Simone Borris (59, parteilos) mit knapp 43 Prozent klar vorne. Auf dem zweiten Platz ist aktuell der SPD-Kandidat Jens Rösler (52) mit etwa einem Viertel der bisher ausgezählten Stimmen. Auf dem dritten Platz ist derzeit Tobias Krull (44) von der CDU.

AfD-Kandidat Frank Pasemann (61) und die Kandidatin der Linken, Nicole Anger (45) sind mit je sechseinhalb Prozent vertreten.

Das Schlusslicht bilden die Kandidaten der Tierschutzallianz und der Partei mit je nur etwa 1 Prozent der Stimmen.

Titelfoto: Bildmontage: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa, Screenshot/Instagram/simone.borris, Screenshot/Instagram/jensroeslermd

Mehr zum Thema Magdeburg Politik: