Ministerin: Manipulierte Online-Bewertungen "müssen sanktioniert werden"

Magdeburg/Weimar - Sachsen-Anhalts Verbraucherschutzministerin Franziska Weidinger (45, CDU) setzt sich für einen besseren Schutz vor gefälschten Bewertungen im Online-Handel ein.

Sachsen-Anhalts Verbraucherschutzministerin Franziska Weidinger (45, CDU) will gegen gefälschte Online-Bewerbungen vorgehen.
Sachsen-Anhalts Verbraucherschutzministerin Franziska Weidinger (45, CDU) will gegen gefälschte Online-Bewerbungen vorgehen.  © Jan Woitas/dpa

"Verkäufer, die Kundinnen und Kunden mit gekauften oder manipulierten Bewertungen ködern, müssen sanktioniert werden", erklärte Weidinger am Mittwoch mit Blick auf die anstehende Verbraucherschutzministerkonferenz in Weimar.

"Der Schutz der Verbraucher steht klar im Mittelpunkt. Hier besteht aus meiner Sicht Handlungsbedarf."

Die Verbraucherschutzminister treffen sich am Donnerstag und Freitag in Thüringen.

Vorwürfe zurückgewiesen: Feußner kritisiert Hetzkampagne um Intel-Eklat!
Magdeburg Politik Vorwürfe zurückgewiesen: Feußner kritisiert Hetzkampagne um Intel-Eklat!

Auf der Tagesordnung stehen laut dem Ministerium rund 60 Punkte.

Der Umgang mit gefälschten Verbraucherbewertungen ist einer davon. Die Minister wollen die Bundesregierung bitten, zu prüfen, welche Sanktionsmöglichkeiten erforderlich sind.

Mit Sorge werde beobachtet, dass gefälschte und wahrheitswidrige Nutzerbewertungen vermehrt zur Irreführung von Verbrauchern genutzt werden.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa

Mehr zum Thema Magdeburg Politik: