Corona-Flaute überstanden: Industrie in Sachsen-Anhalt investiert wieder mehr

Halle (Saale) - Die Höhe der Industrieinvestitionen hat sich im vergangenen Jahr in Sachsen-Anhalt dem Vor-Corona-Niveau angenähert.

In Sachsen-Anhalt geben Firmen wieder mehr Geld für Investitionen aus. (Symbolbild)
In Sachsen-Anhalt geben Firmen wieder mehr Geld für Investitionen aus. (Symbolbild)  © Klaus-Dietmar Gabbert/ZB

Die Betriebe im Bergbau und im verarbeitenden Gewerbe hätten 1,625 Milliarden Euro investiert und damit 9,9 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte das Statistische Landesamt am Dienstag mit.

2019 hatte die Branche 1,7 Milliarden Euro für Maschinen und Betriebsausstattungen, Grundstücke und Gebäude ausgegeben. Das war mehr als im damaligen Zehn-Jahres-Schnitt von rund 1,5 Milliarden Euro.

Im vergangenen Jahr zeichneten sich regional unterschiedliche Trends ab. In Anhalt-Bitterfeld etwa erfassten die Statistiker mit insgesamt 262,5 Millionen Euro Investitionen ein Plus von 88,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der kleinste Computerchip der Welt kommt bald aus Magdeburg
Magdeburg Wirtschaft Der kleinste Computerchip der Welt kommt bald aus Magdeburg

In Mansfeld-Südharz waren es 103,4 Millionen Euro und damit ein Plus von 64,2 Prozent. Den höchsten Anstieg gab es in Halle mit einem Plus von 135,9 Prozent auf 100,8 Millionen Euro.

Negative Trends gab es in den Landkreisen Börde, Harz und dem Saalekreis.

Für die Statistik wurden alle Betriebe im Land befragt, die mehr als 20 Beschäftigte haben.

Titelfoto: Klaus-Dietmar Gabbert/ZB

Mehr zum Thema Magdeburg Wirtschaft: