BMW-Chef Zipse fordert Schutz von Wirtschaft und Klima nach Corona

München - Der Schutz des Klimas und das Ankurbeln der Wirtschaft nach der Corona-Krise dürfen nach Ansicht von BMW-Chef Oliver Zipse nicht gegeneinander ausgespielt werden. 

Klimaschutz und Wirtschaft dürfen sich nicht gegenseitig ausschließen, so BMW-Chef Oliver Zipse. (Archiv)
Klimaschutz und Wirtschaft dürfen sich nicht gegenseitig ausschließen, so BMW-Chef Oliver Zipse. (Archiv)  © Sebastian Gollnow/dpa

"Wir sehen in einer Innovationsprämie eine doppelte Chance: Sie kann als Konjunkturmaßnahme die Wirtschaft ankurbeln und gleichzeitig den Umstieg der Kunden auf klimaschonende Technologien beschleunigen. So kombinieren wir wirtschaftliche Erholung mit wirksamem Klimaschutz, anstatt beides gegeneinander auszuspielen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in München.

Zipse spielte damit auf die von CSU-Chef Markus Söder ins Gespräch gebrachte Autokaufprämie an. 

Im Interview mit der dpa hatte Söder jüngst erklärt, mit der Prämie können die Binnennachfrage nach Autos gesteigert werden (TAG24 berichtete). Sie sei daher eine Riesenchance, klimafreundlichen Antrieben zum Durchbruch zu verhelfen. 

Verglichen mit der Abwrackprämie im Jahr 2009 forderte Söder aber sowohl höhere als auch langfristigere Zuschüsse für Autokäufer. 

"Denn die Krise ist heute viel tiefgreifender. Die gesamte Wirtschaft ist betroffen und wir haben eine deutlich größere globale Herausforderung."

Titelfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0