Maske unter der Nase getragen: Münchner flippt völlig aus und sprüht Tierabwehrspray

München - Wegen einer nicht korrekt sitzender Mund-Nasen-Bedeckung kam es in einer Münchner S-Bahn zum handgreiflichen Streit zwischen Fahrgästen.

Bei einem Streit am S-Bahn-Gleis zog ein Mann ein Tierabwehrspray und sprühte es in das Gesicht seines Gegners. (Symbolbild)
Bei einem Streit am S-Bahn-Gleis zog ein Mann ein Tierabwehrspray und sprühte es in das Gesicht seines Gegners. (Symbolbild)  © Christophe Gateau/dpa

Weil ein Mann seine Maske unter der Nase getragen hat, ist es am S-Bahnhof Taufkirchen (Landkreis München) zu einer Rangelei mit Tierabwehrspray gekommen.

Wie die Bundespolizei am Sonntag mitteilte, hatte ein 49-jähriger Mann aus Giesing einen 47-Jährigen am Freitag in der S-Bahn 3 in Richtung Holzkirchen mit einer Geste dazu aufgefordert, die Mund-Nasen-Bedeckung ordentlich aufzusetzen.

Der Kroate aus Haidhausen reagierte darauf aber nicht, sondern stieg beim Halt in Taufkirchen aus. Der 49-Jährige folgte ihm. Am Bahnsteig kam es dann zu einer Rangelei.

München: Das sagt Greenpeace zur Motorschirm-Aktion im Münchner EM-Stadion
München Das sagt Greenpeace zur Motorschirm-Aktion im Münchner EM-Stadion

Laut Polizei war ein ausgestreckter Mittelfinger in Richtung des Kroaten der Auslöser. Der Giesinger zog den Angaben zufolge aus Angst vor einer Attacke ein Tierabwehrspray und sprühte es mehrmals in das Gesicht des 47-Jährigen.

Der Mann aus Giesing erlitt blutige Abschürfungen am Schienbein und der Handfläche. Der Mann aus Haidhausen wies Augenreizungen auf.

Nach Auswertungen von Videoaufzeichnungen wurden gegen beide Männer strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung.

Das Tierabwehrspray wurde sichergestellt.

Titelfoto: Christophe Gateau/dpa

Mehr zum Thema München: