Chaos-Tour mit Blaulicht: Dieb klaut Rettungswagen und verletzt damit drei Menschen

München - Im Münchner Stadtbezirk Milbertshofen hat ein 38-jähriger Tatverdächtiger am Sonntagabend mit einem gestohlenen Rettungsdienstfahrzeug eine Spur der Verwüstung hinterlassen.

Mit einem gestohlenen Rettungsdienstfahrzeug hat ein Mann in München eine Spur der Verwüstung hinterlassen. (Symbolbild)
Mit einem gestohlenen Rettungsdienstfahrzeug hat ein Mann in München eine Spur der Verwüstung hinterlassen. (Symbolbild)  © Marcel Kusch/dpa

Wie die Polizei am Montag bekannt gab, entwendete der Mann aus dem Bereich Bad Tölz-Wolfratshausen gegen 21.10 Uhr den Mercedes Sprinter, der gerade in der Anni-Albers-Straße während eines Einsatzes stand.

Mit Martinshorn und Blaulicht fuhr er die Leopoldstraße stadteinwärts entlang.

"Im Rahmen seiner Fahrt kollidierte er zunächst mit einem am rechten Fahrbahnrand haltenden Pkw, VW Golf, geführt von einer 53-jährigen Frau, aus welchem die 52-jährige Beifahrerin gerade im Begriff war auszusteigen", hieß es vonseiten der Beamten.

München: Noch mehr Proteste: A9 bei München wegen Klimaaktivisten gesperrt
München Noch mehr Proteste: A9 bei München wegen Klimaaktivisten gesperrt

"Durch den Zusammenstoß wurde der Golf auf einen ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand geparkten VW T-Roc und ein dahinter geparktes Wohnmobil geschoben."

Dieser Zwischenfall schien den Tatverdächtigen wenig zu beeindrucken. Er fuhr weiter und krachte vor der Kreuzung zum Petuelring mit dem Taxi eines 27-jährigen Fahrers zusammen, was eine erneute Kettenreaktion auslöste.

"Durch die Kollision wurde der Rettungswagen nach links abgelenkt, fuhr über den Fahrbahnteiler und prallte hier zunächst gegen einen Ampelmasten." Doch damit nicht genug.

"Durch diesen Aufprall wurde der Rettungswagen wiederum gegen den im Kreuzungsbereich verkehrsbedingt haltenden BMW eines 35-jährigen Fahrers abgelenkt und gegen einen weiteren Ampelmasten geschleudert, bevor er letztlich zum Stehen kam."

Alkoholisierter Dieb setzt Flucht zu Fuß fort und wird gefasst

Im Leopoldpark konnten Ermittler den tatverdächtigen 38-Jährigen stellen und festnehmen. Gegen ihn laufen nun mehrere Anzeigen. (Symbolbild)
Im Leopoldpark konnten Ermittler den tatverdächtigen 38-Jährigen stellen und festnehmen. Gegen ihn laufen nun mehrere Anzeigen. (Symbolbild)  © Carsten Rehder/dpa

Hier hatte der merklich alkoholisierte 38-Jährige - gegen den inzwischen eine Fahndung lief - offenbar ein Einsehen, was seine Fahrkünste betraf und setzte seine Flucht vorerst zu Fuß fort, ehe er schließlich im Leopoldpark festgenommen werden konnte. Sein Führerschein wurde ihm entzogen.

"Durch die Unfallfahrt wurden die 53-jährige Golf-Fahrerin und ihre 52-jährige Beifahrerin, als auch der 27-jährige Taxifahrer leicht verletzt. Sie wurden mit dem Rettungsdienst in ein örtliches Klinikum gebracht", schrieb die Polizei in einer Pressemitteilung. "Der 38-Jährige selbst wurde ebenfalls leicht verletzt, kümmerte sich jedoch eigenverantwortlich um ärztliche Versorgung."

Bei der Chaos-Fahrt wurde das Rettungsfahrzeug schwer, die anderen beteiligten Fahrzeuge leicht beschädigt. Der Gesamtschaden wird - inklusive des Ampelmasten - auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt.

München: Tragisch: Sechs Affen wegen unheilbarer Krankheit im Tierpark Hellabrunn eingeschläfert
München Tragisch: Sechs Affen wegen unheilbarer Krankheit im Tierpark Hellabrunn eingeschläfert

Gegen den Mann wird unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkoholkonsums, fahrlässiger Körperverletzung, Fahrerflucht und nicht befugten Gebrauchs eines Kraftwagens ermittelt.

Unter der Telefonnummer 089/6216-3322 können sich weitere mögliche Zeugen zum Unfallhergang melden.

Titelfoto: Marcel Kusch/dpa

Mehr zum Thema München: