Schulschwänzen in Corona-Zeiten: Über 120.000 Euro Bußgelder in Bayern anhängig

Ansbach/Rosenheim - Ob aus Angst vor Corona oder wegen der Ablehnung des deutschen Staates durch die Eltern: Hunderte Schülerinnen und Schüler haben bayernweit seit Beginn der Corona-Pandemie vor fast zwei Jahren die Schule geschwänzt.

Seit Corona herrscht Chaos im bayerischen Schulalltag. Gründe dafür sind aber nicht allein nur in der Politik zu suchen.
Seit Corona herrscht Chaos im bayerischen Schulalltag. Gründe dafür sind aber nicht allein nur in der Politik zu suchen.  © dpa/Friso Gentsch

Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei mehr als 45 Landkreisen und kreisfreien Städten im Freistaat.

In vielen Fällen ergingen vor allem im aktuellen Schuljahr Bußgeldbescheide - zusammengerechnet waren es seit März 2020 allein bei den befragten Behörden weit mehr als 120.000 Euro.

Etliche Verfahren sind den Angaben zufolge noch offen, weil Betroffene etwa Einspruch einlegten, die Zahlung verweigerten oder nicht auf behördliche Schreiben reagierten.

Aiwanger infiziert: Corona-Sommerwelle erwischt Wirtschaftsminister
München Corona Aiwanger infiziert: Corona-Sommerwelle erwischt Wirtschaftsminister

Zu einem Mittel griffen die Ämter auf Weisung des Kultusministeriums aber bisher wohl so gut wie nie: ein Kind unter Zwang oder per Polizei zur Schule zu bringen - denn zu den verpflichtenden Corona-Tests und der Maske dürfen die Schüler nicht gezwungen werden.

Wie viele Bußgeldverfahren wegen coronabedingten Schulschwänzens bisher eingeleitet wurden, wird nicht zentral beim Kultusministerium erfasst.

Der Umfrage zufolge dürften es bayernweit Hunderte sein - alleine das Landratsamt Oberallgäu verschickte seit März 2020 Bußgeldbescheide über insgesamt mehr als 15.600 Euro. "Das sind tatsächlich alles Corona-Bußgelder", sagt eine Sprecherin.

Titelfoto: dpa/Friso Gentsch

Mehr zum Thema München Corona: