Er wollte zwei Frauen nach der Kirchweih vergewaltigen: Wer kennt diesen Sex-Täter?

Allersberg - Im Landkreis Roth wollte offenbar ein Mann im Rahmen eines Festes vergewaltigen. Beide Vorfälle ereigneten sich in den frühen Morgenstunden des dortigen Kirchweihsonntags Ende Juli.

Wer hat diesen Mann gesehen? Mit diesem Phantombild versuchen die Beamten, den Sex-Täter zu finden.
Wer hat diesen Mann gesehen? Mit diesem Phantombild versuchen die Beamten, den Sex-Täter zu finden.  © Polizeipräsidium Mittelfranken

Nachdem die Polizei noch immer im Dunklen tappt, wurde nun ein Phantombild erstellt, dass dabei helfen soll, den Angreifer endlich zu identifizieren.

Das erste Opfer hielt sich laut Polizei gegen 3 Uhr "auf dem Festplatz in Allersberg auf, als sich ihr ein unbekannter Mann näherte und sie anschließend in offensichtlich sexueller Motivation anging".

Die Frau wehrte sich gegen den Sex-Täter, woraufhin dieser von ihr abließ und flüchtete.

München: Nach Entzug der Waffenberechtigung: Polizisten entwaffnen mutmaßlichen "Reichsbürger"
München Crime Nach Entzug der Waffenberechtigung: Polizisten entwaffnen mutmaßlichen "Reichsbürger"

Gegen 3.50 Uhr kam es dann zu einem weiteren Angriff auf eine andere Frau. Sie befand sich auf dem Nachhauseweg von der Kirchweih, als sie plötzlich von hinten gepackt wurde.

"Die Frau schrie um Hilfe. Mehrere Anwohner bemerkten die Hilferufe und eilten herbei", heißt es vonseiten der Polizei. Auch hier ließ der Mann von ihr ab und ergriff die Flucht.

Weil die Täterbeschreibungen der Frauen "große Übereinstimmungen aufweisen, gehen die Ermittler derzeit davon aus, dass es sich bei beiden Angriffen um denselben Täter handelte."

Sie beschreiben den Angreifer wie folgt:

  • ca. 25 - 30 Jahre alt
  • ca. 170 cm groß
  • kurze rot/rotblonde Haare
  • möglicherweise Sommersprossen
  • bekleidet mit einer kurzen Jeans und einem gestreiften T-Shirt
  • möglicherweise trug er eine schwarze Brille mit eckigem Brillengestell

Das Bayerische Landeskriminalamt hat nach geltenden Regeln inzwischen eine Belohnung von 3.000 Euro ausgesetzt.

Gibt es Zeugen in an Festplatz und Brunnenstraße?

Die Ermittler der Kriminalpolizei Schwabach hoffen nun auf Hinweise aus der Bevölkerung:

  • Wer hielt sich zu den angegebenen Zeiten an einem der beiden Tatorte auf?
  • Wer hat zu den angegebenen Zeiten an einem der beiden Tatorte verdächtige Wahrnehmungen gemacht?
  • Wer kennt den abgebildeten Mann oder kann Angaben zu dessen Aufenthaltsort machen?
  • Wem ist im Bereich der Tatorte (Festplatz und Brunnenstraße) eine entsprechende Person aufgefallen?

Potenzielle Zeugen können sich unter der Rufnummer 091121123333 melden. Das Telefon ist rund um die Uhr erreichbar.

Titelfoto: Polizeipräsidium Mittelfranken

Mehr zum Thema München Crime: