Langfinger mit FC-Bayern-Faible läuft bei Flucht Polizisten in die Arme

München - Offenbar wollte sich am Mittwochnachmittag ein mutmaßlicher FC-Bayern-Fan im Fanshop am Münchner Hauptbahnhof mit Merchandise-Artikeln des Vereins neu eindecken.

Der 54-jährige Wohnsitzlose hatte zuvor wohl schon in einem anderen Geschäft geklaut. Jetzt wird er einem Haftrichter vorgeführt. (Symbolbild)
Der 54-jährige Wohnsitzlose hatte zuvor wohl schon in einem anderen Geschäft geklaut. Jetzt wird er einem Haftrichter vorgeführt. (Symbolbild)  © Carsten Rehder/dpa

Der 54-jährige und laut Polizei "deutlich Alkoholisierte" soll bereits vor drei Wochen im gleichen Geschäft versucht haben, Ware zu stehlen.

Gegen 16 Uhr hat er im zweiten Anlauf bei einem FC-Bayern-Trikot und einer Tasche im Gesamtwert von knapp 90 Euro zugegriffen.

"Eine Verkäuferin hatte dies beobachtet und stellte den gebürtigen Warschauer, der daraufhin die Beute fallen ließ und flüchtete", teilte die Polizei am Donnerstag mit.

München: Schlag gegen Mafia in Bayern: Durchsuchungen und Festnahmen bei der ’Ndrangheta
München Crime Schlag gegen Mafia in Bayern: Durchsuchungen und Festnahmen bei der ’Ndrangheta

Diese Flucht endete jedoch bei der bereits alarmierten Bundespolizei, denen er "direkt in die Arme" lief. Eine beinahe schon bemerkenswerte sportliche Leistung, angesichts des bei ihm gemessenen Atemalkoholgehalt von 3,44 Promille.

"Bei einer Durchsuchung seiner Sachen, konnten die Bundespolizisten eine weitere Jacke finden, welche zuvor in einem anderen Geschäft in Bahnhofsnähe gestohlen wurde", heißt es weiter.

Auch in diesem Geschäft hatte der Wohnsitzlose Ende August bereits die Finger lang gemacht und versucht, ein T-Shirt zu stehlen. Auch damals griffen ihn die Beamten auf.

Da der 54-Jährige zuletzt vermehrt wegen Eigentumsdelikten aufgefallen ist, ordnete die Staatsanwaltschaft eine Haftrichtervorführung an.

Titelfoto: Carsten Rehder/dpa

Mehr zum Thema München Crime: